Mit dem neuen Natural-Gas-Monitor entwickelte paragon erstmals  eine   Anwendung ihrer Sensor-Basistechnologie  für  die Gebäudetechnik.   Hierbei werden Sensoren in Elektroniken zu hoch komplexen Sensorsystemen integriert. Erfolgreich eingesetzt wird diese Technologie bereits  in  der Automobilindustrie.


Der Natural-Gas-Monitor verfügt über solche Produkteigenschaften wie eine hohe Zuverlässigkeit und Langzeitstabilität. Diese   werden durch die Berücksichtigung von Schwankungen der Lufttemperatur  und  -feuchtigkeit erreicht, die bei herkömmlichen,  vergleichbaren Systemen zu unterschiedlichen Ansprechempfindlichkeiten führen. Die erreichte Zuverlässigkeit wird sonst  nur mit  technologisch  sehr  aufwendigen  und  damit  für eine Massenproduktion ungeeigneten Meßgeräten erreicht. Mit   diesem Sensorsystem  verfügt  paragon  über  ein  marktreifes Produkt für hohe Stückzahlen in der Gebäudetechnik. Erdgas  als  Energieträger  von morgen ist umweltfreundlich, wirft aber Sicherheitsfragen  auf.  Wenn  es  um  die Detektion von Erdgasleckagen geht, bietet der Natural-Gas-Monitor eine einzigartige Zuverlässigkeit, um zukünftig Explosionsunglücke zu verhindern.  „Wie  wir  in  der Vergangenheit bereits angekündigt haben, ist paragon mit  dem  Natural-Gas-Monitor die Übertragung ihres  im  Fahrzeugbau erworbenen  Sensorik-Know-hows in die Gebäudetechnik gelungen“, hob der Vorstandsvorsitzende  Klaus Dieter Frers  bei  der  Präsentation des Gasdetektors in Nürnberg  hervor.