U-Blox liefert nicht nur Halbleiter und Module für Erstausrüster sondern auch für den Aftermarket. Wenn ein solches ursprünglich für den Aftermarket konzipiertes Modul in einem Neufahrzeug verbaut wird, kann dadurch die Genauigkeit der Positionsbestimmung steigen und/oder eine für das automatisierte Fahren notwendige Redundanz entstehen. Ein typisches Beispiel für solch ein Modul ist das brandneue NEO-M8U-Modul, das einen GNSS-Empfänger sowie einen Sechsachsen-Beschleunigungs-/Gyroskopsensor enthält. Das Modul unterstützt GPS, GLONASS, GALILEO sowie Beidou und verbraucht nicht mehr Strom als ein herkömmliches GNSS-Modul.

Thomas Nigg (U-Blox): . „Selbst bei vorübergehendem Ausfall der GNSS-Signale, etwa in Tunnels oder Parkhäusern liefert das NEO-M8U-Modul zuverlässige Positionsdaten.“

Thomas Nigg (U-Blox): . „Selbst bei vorübergehendem Ausfall der GNSS-Signale, etwa in Tunnels oder Parkhäusern liefert das NEO-M8U-Modul zuverlässige Positionsdaten.“ Alfred Vollmer

Nach Angaben von Thomas Nigg, Senior Director Product Strategy und Positioning bei U-Blox, ist das NEO-M8U „das branchenweit erste GNSS-Modul mit UDR-Technologie“. UDR steht für Untethered Dead Reckoning. Dabei handelt es sich um eine Positionsbestimmung (meist in einem GPS/GNSS-System) mithilfe eines im GPS-Modul integrierten MEMS-Bewegungssensors ohne dass für genaue Positionsbestimmungen bei schwierigem/verfälschten/fehlendem Satellitensignal eine Verkabelung mit Fahrzeugsensoren oder dem Fahrzeugnetzwerk (unethered) erfolgt.

„NEO-M8U-Modul kann Störungen durch Mehrwegeempfang unterdrücken und selbst unter schlechten Signalbedingungen, etwa in engen Straßenschluchten, wie sie in vielen Städten vorkommen, hoch präzise Positionsbestimmungen liefern“, berichtet Thomas Nigg. „Bei einem kürzlich in der Londoner City durchgeführten Test erzielte NEO-M8U dreimal präzisere Ergebnisse als ein herkömmlicher GNSS-Empfänger. Selbst bei vorübergehendem Ausfall der GNSS-Signale, etwa in Tunnels oder Parkhäusern − einer typischen Schwachstelle der GNSS-Navigation − liefert das NEO-M8U-Modul zuverlässige Positionsdaten. Außerdem beginnt es mit der Positionierung bereits direkt nach dem Start des Empfängers, also noch bevor die erste GNSS-Position vorliegt.“

NEO-M8U erhöht die Präzision der Positionsdaten.

NEO-M8U erhöht die Präzision der Positionsdaten. U-Blox

Im Gegensatz zur Mehrzahl der GNSS-Empfänger soll das NEO-M8U-Modul auch dann exakte und zuverlässige Positionsdaten liefern, wenn die Satellitensignale nur schlecht empfangen werden, weil das Gerät an einer versteckten Stelle im Fahrzeug untergebracht ist. Die Echtzeit-Aktualisierungsrate beträgt bis zu 20 Hz. „Dank der höheren Präzision, die wir mit dem NEO-M8U-Modul erreichen, können GNSS-Systeme künftig auch zur Mauterhebung in Megastädten wie Singapur eingesetzt werden“, ergänzt Thomas Nigg.

Weitere Anwendungsbeispiele neben Aftermarket, Flottenmanagement und Mauterhebung sind die zunehmend beliebten Pay-As-You-Drive- und Pay-How-You-Drive-Systeme. Die meisten der hierfür genutzten Geräte haben die Größe einer OBD-Einheit und sind in den Fahrzeugen an Stellen platziert, die keine gute GNSS-Funktion zulassen. Das 12,2 x 16,0 x 2,4 mm3 große NEO-M8U passt auch in OBD-Dongles. Es ist für Temperaturbereiche von -40 °C bis +85 °C geeignet und wird in Betrieben gefertigt, die nach dem anerkannten Standard ISO/TS 16949 der Automobilindustrie zertifiziert sind.