14294.jpg

Der Neigungssensor von Gemac misst Elevations- sowie zukünftig auch Azimutachse bei geführten Solarpanels. Er bietet Genauigkeiten von mindestens 0,5 Grad bei direkter und einfacher mechanischer Ankopplung an den Solarkollektor. Sie messen unabhängig von mechanischen Aspekten wie Antriebs- und Getriebespiel des Nachführsystems (auch Tracker genannt), den optimalen Winkel zur Sonne. Mit nur einem Sensor können damit derzeit Elevations- und zukünftig auch die Azimut-Achse erfasst werden. Die kombinierte Messung des Horizontalkippwinkels und der Schwenkbewegung direkt an der Rückseite der Kollektoren, anstatt mit einem integrierten Drehgeber am Getriebe, hat für den Anlagenbetreiber Vorteile: So sind Winkelabweichungen minimierbar, weil Einflüsse wie Getriebespiel oder Wind, detektiert und ausgeglichen werden können. Zudem ist die externe Anbringung eines Neigungssensors kostengünstiger, er ist einfach zu montieren und leichter austauschbar. Eine wichtige Rolle spielen diese Neigungssensoren im Einsatz bei thermischen und photovoltaischen Konzentratoren, um deren Wirkungsgrad weiter zu verbessern.