Robuste H15-Stecker und lackierte Elektronik schützen PU20/21-Netzteile vor äußeren Einwirkungen wie Feuchte und Vibration.

Robuste H15-Stecker und lackierte Elektronik schützen PU20/21-Netzteile vor äußeren Einwirkungen wie Feuchte und Vibration.MEN

Neben dem erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +85 °C bieten beide Produkte robuste H15-Stecker sowie lackierte Elektronik und sind damit vor äußeren Einwirkungen wie Feuchte und Vibration geschützt. Um den unterschiedlichen Anforderungen an die Spannungsversorgung im Zug beziehungsweise in Anwendungen an der Strecke gerecht zu werden, unterstützen die Netzteile einen breiten Eingangsspannungsbereich. Während PU21 eine nominale Eingangsspannung von 100 bis 240 VAC abdeckt, erkennt PU20 automatisch die Eingangsspannung für 24, 72 und 110 VDC  ̶ jeweils mit 3,3 und 5 V Ausgangsspannung. Zusätzlich lassen sich beim PU20 die Spannungsbereiche manuell für 36, 48, 74 und 96 VDC konfigurieren. Für hohe funktionale Sicherheit sorgt die redundante Überwachung der Ausgangsleistung: Fällt ein Netzteil aus, wird die Spannung gleichmäßig auf die verbleibenden Netzteile verteilt. Somit ist stets eine durchgängige und konstante Stromabgabe gewährleistet. Beide Netzteile haben eine Ausgangsleistung von 125 W und die Standby-Spannung beträgt jeweils 5 V mit 5 W. Das ermöglicht beispielsweise auch das Starten des Gerätes über eine WLAN-Verbindung. Noch sicherer wird das Ganze durch einen integrierten Mikrocontroller, der die Anschlüsse sowie Spannung und Temperatur überwacht. Die einsteckbaren Netzteile sind im platzsparenden Einfacheuropakarten-Format (3 HE) ausgeführt und für den Einsatz in 19-Zoll-Systemen wie CompactPCI beziehungsweise CompactPCI Serial konzipiert. Sie benötigen nur 6 TE an der Front. Beide sind nach EN 50155 zertifiziert, PU20 verfügt darüber hinaus über die amerikanische Zertifizierung S-9401. Die Produkte sind sehr gut gegen Schock, Vibration und Überspannung geschützt und für SIL-Anwendungen gerüstet.