Neue IPE-Motion-Version 2016 R1 mit
erweiterten Funktionen zur Datenanalyse und Erfassung schneller Messsignale.

Neue IPE-Motion-Version 2016 R1 mit
erweiterten Funktionen zur Datenanalyse und Erfassung schneller Messsignale. Ipetronik

IPE-Motion 2016 R1 ist kompatibel zu Windows 10. Neben den Steuer- und Klimamodulen besitzt die Software nun auch ein Modul zur Analyse von akustischen Signalen und Vibrationen. Dieses Akustikmodul ist optional in den Editionen Professional, Developer und Analysis erhältlich. Als Hardwareplattform dient das vierkanalige 100-kHz-Messmodul Mx-Sens2-4, das über das zugehörige X-Plug-In eingebunden wird. Der Anwender kann mit dem neuen Akustikmodul große Datenmengen von Körper- und Luftschallschwingungen nach gängigen Filter- und Bewertungsfunktionen wie db-A, db-C, linear und weiteren sowie dem zugehörigen Anzeigeinstrument analysieren. Die Datenauswertung erfolgt in Form von Farbteppich-Diagrammen wie dem Campbell-Diagramm. In diesen Grafiken lassen sich die Frequenzspektren über beliebige Führungsgrößen berechnen, beispielsweise um einen Be zug zur Motor- oder Kompressordrehzahl herzustellen.

Für alle Anwender, die eine hohe Anforderung an die Datenrückverfolgbarkeit stellen, bietet die Software mit den Key-Value-Paaren eine gute Lösung. Diese werden von allen Ipetronik-Datenloggern unterstützt und verbessern erheblich die Rückverfolgbarkeit von Daten, da sie Messwerte auf Kanalebene mit allen relevanten Metadaten verbinden. Dadurch ist nicht nur die Herkunft der Daten über die gesamte Hierarchie des Datenerfassungssystems vollständig transparent, auch wird so die Komplexität und Hierarchie von Dateistrukturen vereinfacht und damit auch das Post-Processing. Die Speicherung von kundenspezifischen Key-Value-Paaren erfolgt auf Datenlogger-Ebene über eine XML-Datei. Diese lassen sich individuell in das MDF4-Format exportieren.

Auch im Hinblick auf die Messdatenerfassung bietet die neue Version nützliche Erweiterungen. Um eine optimale Füllstandberechnung zu gewährleisten, lässt sich beim Import von A2L-Beschreibungsdateien die DAQ-Listenfüllung durch die Parametrierung der ODT (Object Descriptor Table) erheblich vereinfachen. Da IPEmotion 2016 R1 weitere CAN-Import-Formate unterstützt, kann der Anwender zur Durchführung von CANdb-Messungen nun auch Fibex-Beschreibungsdateien über CAN-Schnittstellen importieren. Unter dem Aspekt der Analyse wertet IPEmotion 2016 R1 den Flex-Ray-Traffic aus und stellt die Ergebnisse aus 2D-Klassierungen wie zum Beispiel Rainflow in einer Farbmatrix dar. Zur Auswertung der dynamischen Zeitrohdateien mit Akustikprogrammen wie dem PAK-System von MüllerBBM bietet IPEmotion den erweiterten ATFX-Datenexport, der auch individuelle Führungsgrößen unterstützt. Schließlich können Audio-Signale von G.I.N-Mikrofonen, die auf dem CAN-Traffic-Format basieren, zur Wiedergabe der Audioaufnahmen in das WAV-Format exportiert werden.