Fujitsu stellt neue Mainboards vor.

Fujitsu stellt neue Mainboards vor. Fujitsu

Wie ihre Vorgänger der 6. Generation („Skylake“) sind die neuen CPUs für den LGA1151-Prozessorsockel ausgelegt. Ebenso wie die Skylake-Versionen fertigt Intel die neuen Prozessoren mithilfe einer 14-Nanometer-Prozesstechnologie. Allerdings weisen die Core- i-Modelle der 7. Generation eine niedrigere Verlustleistung auf. Außerdem können sie mit höheren Taktraten betrieben werden. Fujitsu hat passend dazu ein neues BIOS für seine Mainboards entwickelt, das die Intel-Core-i3-CPUs mit zwei Rechenkernen, zudem die Core-i5- und Core-i7-Versionen mit bis zu vier Cores und die Einstiegsprozessoren der Pentium- und Celeron-Reihe unterstützt.

D3401-B2 sowie D3410-B2. D3400-B2 ist mit dem H110 Express-Chipsatz ausgestattet und zeichnet sich durch einen reichhaltigen Funktionsumfang aus. D3401-B2 mit Q150-Express-Chipset ist dank einer M.2-SSD-Onboard-Schnittstelle für die High-End-Datenübertragung ausgelegt und erlaubt einen Dauerbetrieb (24/7) sowie eine maximale TDP von 65 W. D3410-B2 im µATX-Format mit B150-Express-Chipsatz kommt vor allem für besonders kompakte Systeme in Betracht.

Auch die beiden Boards D3402-B2 und D3417-B2 der Extended Lifecycle Series arbeiten mit dem neuen BIOS. Diese Mainboard-Produktlinie ist für den 24/7-Betrieb in Embedded-Anwendungen ausgelegt, etwa in der Medizintechnik, in Kiosksystemen und in der Industrie. D3402-B2 ist mit dem Q170-Express-Chipsatz ausgestattet und für einen erweiterten Temperaturbereich von bis zu 50 °C ausgelegt. D3417-B2 mit dem C236-Chipsatz eignet sich für anspruchsvolle Aufgaben, die hohe Leistung und einen breiten Funktionsumfang erfordern. D3417-B2 lässt sich nicht nur mit Intel-Core-i-Prozessoren bestücken, sondern auch mit Intel-Xeon-CPUs der Reihe E3-1200 V.