Immer komplexere Kundenanforderungen und eine fortschreitende Miniaturisierung von Bauteilen kennzeichnen die Produktentwicklung in vielen Branchen. Diese Trends führen zu einem anhaltend steigenden Bedarf an mechatronischen Komponenten. Ansätze für paradigmatisch neue, schnellere und präzisere Produktentwicklung zeigt die Fachmesse „mechatroniX“. Sie findet vom 16. bis 18. Juni 2009 in der Messe Augsburg statt.

„Die mechatroniX legt ihren Fokus konsequent auf den mechatronischen Ansatz der Produktentwicklung – und das branchen- sowie technologieübergreifend“, erläutert Hartmut Herdin, Geschäftsführer des Veranstalters fairXperts. „Dadurch unterscheiden wir uns erheblich von etablierten, themenorientierten Fachmessen aus dem Antriebs- oder Automatisierungsbereich, bei denen die Mechatronik nur ein Randgebiet darstellt“. Dabei beschränkt sich die neue Fachmesse keinesfalls auf die Präsentation mechanischer, elektronischer, steuerungs- und softwaretechnischer Komponenten oder mechatronischer Systeme, sondern sie versteht sich als Plattform für den interdisziplinären Dialog.

Spektrum

Das Ausstellungsportfolio umfasst mechatronische Systeme und Lösungen, Bauteile, Komponenten und Software dafür, Mikrosystemtechnik, Softwarelösungen zur Steuerung der Entwicklungsprozesse, innovative Werkstoffe, Best-Practise-Lösungen, Beratung und Dienstleistung, Wissenschaft und Forschung, Aus- und Weiterbildung sowie Fachliteratur. „Die mechatroniX deckt damit das gesamte Spektrum mechatronischer Kompetenz ab“, so Hartmut Herdin. „Mit ihrer Hilfe werden Zeit und Kosten gespart, sowie Schnittstellenprobleme im Entwicklungsprozess minimiert. Produkte können verbessert, neue kundenorientierte Lösungen entwickelt, die Wertschöpfung optimiert und dadurch die Zukunft von Unternehmen gesichert werden.“

387AEL0508