Die 32-Bit-Mikrocontrollerfamilie XMC1000 für einfache Industrieanwendungen bietet 32-Bit-Leistung zu 8-Bit-Preisen.

Die 32-Bit-Mikrocontrollerfamilie XMC1000 für einfache Industrieanwendungen bietet 32-Bit-Leistung zu 8-Bit-Preisen.Infineon

„Gerade bei einfachen Industrieanwendungen erwarten Entwickler wegen des Kostendrucks eine möglichst hohe Skalierbarkeit der Mikrocontroller“, betont Peter Schäfer, Vice President und General Manager Mikrocontroller bei Infneon. Deshalb bietet Infineon von Beginn an die XMC1000-Familie in den drei Serien XMC1100 (Einstiegsserie), XMC1200 (Feature-Serie) und XMC1300 (Control-Serie) mit Flashvarianten zwischen 8 und 200 KByte; also einem weitaus breiteren Speicherbereich, als heute bei 8-Bit-Industrieanwendungen üblich. Im Wesentlichen unterscheiden sich die drei Serien bei Speicherkapazität und Peripherieausstattung. Zur XMC1000-Familie gehören derzeit 23 Produkte im TSSOP-Gehäuse mit 16, 28 und 38 Pins.

Adressiert werden Industrieanwendungen, die bisher 8-Bit-MCUs vorbehalten waren. Sie bieten bis zu 200 KByte Flashspeicher, leistungsfähige PWM-Timer, 12-Bit-Analog-Digital-Wandler und programmierbare serielle Kommunikationsschnittstellen. Außerdem noch ein Modul für Touch-Control und LED-Displays, eine Peripherieeinheit für das Dimmen und die Farbsteuerung von LEDs – die so genannte Brightness and Color Control Unit (BCCU) – und einen Math-Coprozessor (Vector-Engine) speziell für Motorregelungen.

Das Blockdiagramm der XMC1000-Serie.

Das Blockdiagramm der XMC1000-Serie.Infineon

Darüber hinaus erfüllen sie die Sicherheitsanforderungen des Standards IEC60730 Class B, der für in Europa verkaufte Haushaltsgeräte vorgeschrieben ist, und bieten unter anderem Hardware-Fehlerkorrektur (ECC) und entsprechende Speichertests. Hervorzuheben ist auch ein Flash-Loader mit einem 128-Bit-AES-Beschleuniger. Die gerade in kostensensitiven Anwendungen so wichtige Software-IP lässt sich mit ihm besser schützen.

Entwicklungsumgebung

Wie schon für die XMC4000-Familie ist auch für XMC1000 die kostenfreie und integrierte Entwicklungsplattform Dave verfügbar. Mit ihr ist eine anwendungsorientierte Software-Entwicklung komfortabel und schnell und der Übergang zwischen den Familien XMC1000 und XMC4000 einfach. So genannte Apps ermöglichen es, Software-Komponenten zu kombinieren und zu konfigurieren, diese automatisch auf die vorhandenen Mikrocontroller-Ressourcen abzubilden und ebenfalls automatisch den C-Code und die Software-Dokumentation zu erzeugen.

Muster aller XMC1000-Serien und die Entwicklungsumgebung Dave für XMC1000 sind ab März 2013 verfügbar. Die Volumenfertigung ist für Q4/2013 geplant. Je nach XMC1000-Serie und Ausstattung können die Stückpreise bei Millionenstückzahlen zwischen 0,25 bis 1,25 Euro betragen. Für eine einfache und günstige Evaluierung gibt es für alle Serien Boot-Kits und außerdem Application-Kits für die XMC1000-Zielanwendungen.