Mit der TXZ-Serie erweitert Toshiba sein Angebot an ARM Cortex-M-basierten Mikrocontrollern für IoT-Anwendungen.

Mit der TXZ-Serie erweitert Toshiba sein Angebot an ARM Cortex-M-basierten Mikrocontrollern für IoT-Anwendungen.Toshiba

Die TXZ-Mikrocontroller eignen sich besonders für energieeffiziente Systeme: ihre Stromspartechnologien verwendet Toshiba auch in der TZ-Serie der App-Lite-Prozessoren. Die TXZ-Serie basiert auf einem 65-nm-Logikprozess und wird mit einem neu entwickelten Embedded-Flash-Prozess gefertigt. Im Vergleich zu Toshibas aktuellen Mikrocontrollern sinkt dadurch der Stromverbrauch der neuen TXZ-Reihe um 60 %.

Die erste Produktgruppe wird TMPM3H heißen und Teil der TXZ3-Serie sein, die auf einem ARM Cortex-M3-Core basiert. Diese Bausteine werden kleine Gehäuse mit 32 bis 100 Pins aufweisen, sowie 32 bis 128 KByte Flash-Speicher und Standard-Peripheriefunktionen enthalten. Toshiba geht davon aus, dass der Gesamtstromverbrauch dieser Mikrocontroller weniger als 100 µA/MHz betragen wird. Erste Muster werden im zweiten Quartal 2016 zur Verfügung stehen.

Toshiba plant, die TXZ-Serie weiter auszubauen: Die zweite Produktgruppe wird aus schnellen Mikrocontrollern mit ARM Cortex-M4F Cores bestehen und eine dritte Gruppe wird für niedrigen Stromverbauch optimiert sein. Auch kostengünstige Mikrocontroller für Anwendungen im Bereich Power Management und Antriebssteuerung sollen folgen. Diese Modelle basieren auf einem 130-nm-Logikprozess mit Multi-Time-Programmable-Zellen als nicht-flüchtigen integrierten Speicher (NVM). Erste Muster werden im vierten Quartal 2015 bereitstehen.