Mit der Integration in den ZF-Konzern wurde das ehemalige Unternehmen TRW zur Division ZF TRW innerhalb des neuen Unternehmens ZF. „Wir stellen keinerlei Aktivitäten im TRW-Bereich ein“, erklärte Peter Lake, Executive Vice President Sales and Business Development bei ZF TRW im Gespräch mit AUTOMOBIL-ELEKTRONIK. „Vielmehr schauen wir jetzt nach Möglichkeiten, wie wir aus dem gemeinsamen Technologie-Portfolio zusätzlich neue Technologien und neue Lösungen schaffen können.“ Gleichzeitig betonte er, dass es auf der Kundenseite keine Unterbrechung geben werde und dass die Marke TRW nur noch im Aftermarket fortleben werde.

Peter Lake:  „Wir schauen jetzt nach Möglichkeiten, wie wir aus dem gemeinsamen Technologie-Portfolio zusätzlich neue Technologien und neue Lösungen schaffen können."

Peter Lake: „Wir schauen jetzt nach Möglichkeiten, wie wir aus dem gemeinsamen Technologie-Portfolio zusätzlich neue Technologien und neue Lösungen schaffen können.“Alfred Vollmer

„Wir haben immense Ingenieurs-Potenziale“, führte Peter Lake weiter aus. „So können wir langfristig neue Produktlösungen auf den Markt bringen.“ Ein gutes Beispiel dafür sei die Kombination aus Vorderrad- und Hinterradlenkung. Auch Diskussionen rund um die Realisierung der Hardware und Software sowie deren Partitionierung werde dem Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen. Als Beispiel hierfür nennt er die Kombination aus Hinterradlenkung und elektronischer Stabilitätsregelung. „Derzeit schwimmen wir noch an der Oberfläche und sind noch nicht so tief in die gemeinsam realisierbaren Projekte eingetaucht, aber da schlummern wirklich immense Potenziale.“

Die Existenz von ZF Electronics (ehemals Cherry) sieht er als „zusätzliche Möglichkeiten“: „Hier können wir auf Projektbasis zusammenarbeiten und auf jeden Fall auch auf der Seite des Einkaufs Synergien erzielen. Falls es zu strukturellen Veränderungen kommen sollte, dann wäre das mehr im Rahmen eines drei- bis fünfjährigen Zeitplans.“ Sein Fazit: „Mit dem neuen Unternehmen ZF ist jetzt ein neuer Major Player auf dem Markt. Damit sind wir ein neuer intellektueller Partner unserer Kunden, der durch die Kombination der zuvor separaten Portfolios wirklich großartige Lösungen bieten kann.“ Derzeit ist Peter Lake Mitglied im Management-Board von ZF TRW, aber voraussichtlich ab Oktober wird er auch Mitglied der Geschäftsleitungskreis bei ZF sein.