Neues Eingangsmodul für SafetyBUS p

Um eine weitere Optimierung der Anpassung an die Bedingungen im Feld zu ermöglichen, wurde ergänzend zu dem kompakten dezentralen E/A-Modul PSS SB DI808 eine neue Variante, das Eingangsmodul PSS SB DI16, entwickelt.
Die PSS SB DI16 ist ein weiterer Systembaustein des SafetyBUS p, des ersten offenen und von der Berufsgenossenschaft nach EN 954-1 bis Kategorie 4 abgenommenen Feldbussystems, das die Dezentralisierung der programmierbaren Sicherheitssteuerung PSS verwirklicht. Die Vielzahl der sicherheitsgerichteten Funktionen wie beispielsweise Not-Aus- oder Schutztürschalter wird dabei an sichere E/A-Module lokal verdrahtet. Die Module sind ihrerseits über das sichere Bussystem SafetyBUS p an die Sicherheitssteuerung seriell gebunden.
Das PSS SB DI16 System hat sechzehn sichere Eingänge, die sich für den Anschluss einkanaliger und zweikanaliger sicherheitsgerichteter Geber mit oder ohne Taktung eignen. Es verfügt über vier verschiedene Taktausgänge, die konfigurierbar auf maximal 16 Klemmen herausgeführt sind. Alternativ sind die Klemmen mit 24 VDC beispielsweise zur Initiatorversorgung belegt. Die Taktausgänge ermöglichen in Kombination mit den Fail-safe-Eingängen des PSS SB DI16 die Überwachung externer Verdrahtungen auf Querschluss und Fremdeinspeisung.
Digitale Eingangskreise in redundanter Bauweise und mit integrierten Software-Algorithmen sorgen für die sicherheitsgerichteten Funktionen. Der Anschluss an das Erdkabel läßt sich bequem und ohne zusätzliche manuelle Verdrahtung über eine direkte Verbindung zur Hutschiene realisieren. Eine problemlose Inbetriebnahme garantieren integrierte Schutzschaltungen.

Pilz
Tel. (01) 798 62 63
pilz@eunet.at
www.pilz.com