Moderne Züge sind mit immer komplexeren Embedded-Systemen ausgestattet, die die an Bord befindliche Elektronik steuern und überwachen, den Fahrkomfort erhöhen und immer neue Funktionen bereitstellen.

Bildergalerie

Als Gegenstück zum menTCS, dem Train Control System von MEN zur sicheren Zugsteuerung, bietet MEN nun eine ebenso offene Plattform für alle nicht-kritischen Funktionen im Zug an. Das MEN Railway Data Center menRDC kann verschiedenste Funktionen wie Passenger Information, On-Board-Internet, Predictive Maintenance, Videoüberwachung, Fahrer-Assistenz oder die Zug-Land/Zug-Zug-Kommunikation in einem System vereinen.

Das Herz des CompactPCI-Serial-basierenden Main Servers bildet ein Intel-Xeon-D SBC mit bis zu 16 Kernen mit integrierten Virtualisierungsfunktionen.

Unterstützt wird der Server von einem modularen Storage-System, das mit bis zu 5 HDD-/SSD-Shuttles mit individuell konfigurierbarer RAID-Funktionalität (RAID 0, 1 oder 5) bestückt werden kann. Dritter im Bunde ist ein GBit-Ethernet-Switch, der bis zu 25 Ethernet-Ports über robuste M12-Stecker an der Front unterstützt und genau wie seine zuvor genannten Familienmitglieder Platz für zwei (redundante) PSUs bietet und auf Built-to-Order-Basis flexibel konfiguriert werden kann.

Die Kombination aus Virtualisierung, einem sich ergänzenden Familienkonzept, Flexibilität, offenen Standards und Eignung für den Bahnbereich kann für die steigende Zahl an Funktionen im Zug eine lohnenswerte Alternative zu vielen verschiedenen Einzelsystemen sein.

Weitere Informationen zum menRDC finden Sie in der ausführlichen Broschüre.