In der Release 11.0.0 wurde der Import der Systemkonfigurationsbeschreibungen des ECU-Extrakts in die Basissoftware-Konfiguration verbessert. Mit der Ergänzung weiterer ECU-Extrakt-Importfunktionen für Ethernet- und Flexray-Stacks unterstützt sie jetzt viele Module im Kommunikationsstack. Die Nutzung eines vollständigen ECU-Extrakts schafft eine Grundlage für die Konfiguration der Basissoftware für CAN-, LIN-, Ethernet- und Flexray-Netzwerke.

Arctic Studio 11.0.0 basiert jetzt auf Artop 4.5 und verfügt über neue Some/IP-Transformer (Some/IPXf) für das Aufsetzen einer Ethernet-Kommunikation mit RTE-Transformern und LDCOM. Der RTE-Generator verfügt über Funktionen, wie die Unterstützung von Autosar-4.2.2-Transformern, für die Kommunikation zwischen ECUs, wie etwa der Client-Server-Kommunikation zwischen verschiedenen ECUs. Hinzu kommen weitere Autosar-4.2.2-Funktionen wie PR-Ports sowie eine verbesserte Unterstützung von Compu-Methods.

Arctic Core 11.0.0 unterstützt ab sofort auch zahlreiche neue Boards wie Freescale MPC5668G, Renesas RH850 F1L und Xilinx Zynq 7000, die für ASIL A qualifiziert sind. Außerdem unterstützt das Release Flexray (FrIf, Frnm, Frsm, Frtp, Bswm and Pdur) und Ethernet 4.2 (Soad, Tcp/Ip, Eth-SM, EthIf, Service Discovery Client, Udpnm, Bswm, LdCom).