Hans Wimmer, Geschäftsführer der B&R Konzernleitung: „Das Bussystem Varan ist uns bisher am Markt noch nicht begegnet und somit kein Thema für B&R.“

Hans Wimmer, Geschäftsführer der B&R Konzernleitung: „Das Bussystem Varan ist uns bisher am Markt noch nicht begegnet und somit kein Thema für B&R.“

Auf einer Pressekonferenz präsentierte Hans Wimmer, Geschäftsführer der Konzernleitung von Bernecker + Rainer, die aktuellen Geschäftszahlen.

Demnach wird der Hersteller von Automatisierungslösungen sein Ziel erreichen und im Vergleich zum Vorjahr den Umsatz von 190 Mio. € auf über 235 Mio. € steigern. Dies entspricht einem Wachstum von 23 %. Für die Zukunft erwartet B&R ein jährliches Umsatzwachstum von mindestens 15 % und will so im Jahr 2010 über 400 Mio. 1 umsetzen. Dieser Erfolg basiert u. a. auf den großen Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung (jährlich rund 17 % des Umsatzes), den vielen Eigenentwicklungen der über 220 Ingenieure, der Offenheit der angebotenen Systeme sowie der Kundennähe. Beispielsweise habe man in diesem Jahr in Russland und Spanien neue Tochterunternehmen gegründet. Damit dies so bleibt, will B&R sein Portfolio und sein Lösungsangebot um modulare, leistungsfähige HMI-Produkte ergänzen und die Integration von Ethernet Powerlink-Komponenten vorantreiben. Außerdem sollen die Marktsegmente CNC und Robotik erschlossen werden.

Antriebstechnik mit Sicherheit
Ein wichtiges Produkt für das Eggelberger Unternehmen ist das Antriebskonzept Acoposmulti. Seine wesentlichen Merkmale sind die drei verschiedenen Kühlkonzepte für jede Leistungsklasse, die einfache Verdrahtung und Montage, die Power Factor Correction (PFC), die die Leistungsaufnahme verbessert, sowie die integrierte Rückspeisung, welche den Wirkungsgrad der Maschine verbessert. Hinzu kommen die konstante Zwischenkreisspannung, so dass keine Vorschalttrafos mehr benötigt werden, und die integrierte 24-V-Hilfsspannungsversorgung, die bei einem Spannungsausfall ein sicheres Stillsetzen ermöglicht.
Aktuell erweitert B&R Acoposmulti in Bezug auf die Entwicklungsprogramme, die intelligenten Wartungskonzepte sowie den Einsatz mit Sicherheitskomponenten. Beispielsweise soll ein umfassendes Autotuning-Verfahren die Inbetriebnahme vereinfachen und die Diagnose erleichtern. Ein elektronisches Typenschild sorgt für eine eindeutige Identifikation. Integrierte Netzanalysatoren überwachen und speichern die Leistungsdaten. Bezüglich der Sicherheitsfunktionen ist bereits jetzt eine sichere Wiederanlaufsperre nach Kat. 4, EN 954-1 sowie ein ’sicherer Ausgang‘ für eine Motorhaltebremse realisiert. In der Abnahme befinden sich noch die sicheren Stopp- und Bewegungsfunktionen über ein sicheres Bussystem. Die Freigabe erwartet das Unternehmen in 18 Monaten.

Neues zur Messe
Auf der SPS/IPC/Drives präsentiert B&R auch wieder einige Neuheiten rund um Ethernet Powerlink. Dazu gehören eine Kabel- und eine Manager-Redundanz, offene Powerlink-Treiber für PC-Anwendungen, Frequenzumrichter verschiedener Hersteller auf Powerlink-Basis sowie 1 Gbit Ethernet. Das offene, Safety-konforme System soll 100 % kompatibel sein und eine zehnfach höhere Performance anbieten. Da Powerlink ein Software-basierendes System ist, mussten lediglich die Chips und die Übertrager gewechselt werden. Bei den I/O-Systemen wird es neue Module zur Ansteuerung für Kleinmotoren, mit DMS- oder PWM-Ausgängen und zur Ventilanschaltung für das X67-System geben. Für das X20-System gibt es neue CPUs mit integriertem Powerlink für eine durchgängig skalierbare Leistung, ein Energiemessmodul und einen BusController für Ethernet Powerlink, Ethernet IP und Modbus TCP.