Next Generation

Bei modernen Mikroprozessorplatinen werden immer niedrigere Versorgungsspannungen benötigt. Durch geringere Spannungen an den Ausgängen sinkt aber der Wirkungsgrad. Dennoch gelang es Astec ein Netzteil zu bauen, das bis 1,8 V eingestellt werden kann und wesentlich kleiner ist als übliche 80-W-Netzteile.

Als führender Hersteller von Stromversorgungen bietet Astec mit dem LPT81 ein lüfterloses 85-W-Netzteil an, das speziell auf die Bedürfnisse von industriellen Anwendungen abgestimmt ist. Das LPT81 hat drei Ausgangsspannungen und kann durch die großzügigen Einstellbereiche alle Spannungen im Bereich von 1,8 bis 12 V abdecken. Im Detail heißt das: An der ersten Strecke kann man eine Spannung im Bereich von 1,8 bis 3,5 V einstellen. Als Strom können bis zu 15 A entnommen werden. An der zweiten Strecke kann eine Spannung von 3,3 bis 5 V eingestellt werden. Der maximale Strom ist 15 A. An der dritten Strecke wird eine fixe Spannung von 12 V ausgegeben. Der maximale Strom kann an dieser Strecke 1,5 A betragen.
Ausgangsseitig bietet dieses Produkt eine Überspannungserkennung, die im Störungsfall das Netzteil abschaltet. Ebenso sind alle Ausgänge kurzschlusssicher. Da die Gesamtleistung des Netzteiles mit 85 W limitiert ist, jedoch über die drei Ausgänge bei voller Belastung mehr Leistung entnommen werden könnte, wird im Primärkreis die Leistung gemessen. Im Falle einer Belastung über 120 W hinaus würde das Netzteil dann abschalten, um eine thermische Überbeanspruchung zu vermeiden. Die Einhaltung der EN61000-3-2 wird mittels aktiver PFC realisiert. Die Abmessungen sind mit 127 x 76 x 32 mm äußerst kompakt. In Anbetracht der Tatsache, dass Netzteile mit 1,8 V am Ausgang üblicherweise physikalisch bedingt wesentlich schlechtere Wirkungsgrade haben, kann die Kompaktheit dieses Produktes als beispielgebend gesehen werden.

Rund um die Uhr
Neben der Langzeitverfügbarkeit steht vor allem die Qualität im Vordergrund. Ausgehend davon, dass dieses Netzteil rund um die Uhr in Betrieb ist und permanent mit Volllast betrieben wird, kann bei diesen Designs trotzdem eine praktische MTBF von 550.000 Stunden erreicht werden. Eine der wesentlichen Problematiken bei kommerziellen Stromversorgungen ist das Austrocknen der Elkos bei höheren Temperaturen. In einer Vielzahl von Anwendungen hat man die Erfahrung gemacht, dass beispielsweise bei PC-Stromversorgungen bei höheren Umgebungstemperaturen ? die durch Umwelteinflüsse oder durch das permanente Betreiben im Nennleistungsbereich entstehen können – nur eine Lebensdauer von drei bis vier Jahren erwartet werden kann. Astec arbeitet seit vielen Jahren daran, gerade diesen Punkt zu verbessern. Bei der Entwicklung dieser Stromversorgungsreihe war es einer der wichtigsten Punkte, dass man bei einer Umgebungstemperatur von 50 °C unter Volllast eine Lebensdauer von zehn Jahren erreichen muss. Um dies zu gewährleisten, mussten spezielle Kapazitäten eingesetzt werden und ein innovatives Design wurde realisiert.
Um die Systemsicherheit zu erhöhen, hat die neue Serie eine Toleranz von ±2 Prozent an den Hauptstrecken und ±5 Prozent an den Nebenstrecken. In Kombination mit einem guten dynamischen Regelverhalten hilft das Netzteil, Systemabstürze infolge von Spannungsschwankungen zu vermeiden. Oftmals führt auch das Ausbleiben einer Halbwelle in der Netzversorgung zu Problemen. Mit einer Überbrückungszeit von >20 ms verleiht das Netzteil dem Gesamtsystem eine hohe Zuverlässigkeit. Das Netzteil ist weiters mit Logikfunktionen wie Logic inhibit (Aus-/Einschalten über Logikpin) und Powerfail ausgestattet. Auch Sense-Leitungen für die erste und zweite Ausgangsspannung stehen zur Verfügung. Ergänzend zum LPT81 bietet Astec innerhalb der LP-Serie auch Produkte mit 120 und 170 W an, die 2,5 bis 54 V abdecken.

Fortec
Tel. (01) 867 34 92-50
office@fortec.at
http://www.fortec.at