Die nichtflüchtigen Max-10-FPGAs vereinen mehrere Funktionen auf einem Chip.

Die nichtflüchtigen Max-10-FPGAs vereinen mehrere Funktionen auf einem Chip.Altera

Basierend auf TSMCs 55-nm-Embedded-Flash-Prozess ergänzen MAX-10-FPGAs das Spektrum nicht-flüchtiger FPGAs, indem sie Dual-Konfigurations-Flash, Analog- und Embedded-Processing-Funktionen auf kleinem Raum, zu niedrigen Kosten und mit Instant-On programmierbarer Logik aufweisen. Sie werden von einer breiten Palette an Designlösungen unterstützt, mit denen sich die Systementwicklung beschleunigen lässt. Dazu zählen die Quartus-II-Software, Evaluierungskits, Design-Beispiele, Dokumentation, Training und Design-Dienstleistungen.

MAX-10-FPGAs helfen, die Gesamtsystemkosten zu verringern und die Leiterplattenzuverlässigkeit zu erhöhen. Die hochintegrierten Bausteine sparen im Vergleich zu anderen Low-Cost FPGAs bis 50 Prozent Platz auf der Platine. Auf einem Chip vereinen sie:

bis zu 50 K Logikelemente, Flash-Speicherblöcke (User Flash und Dual-Konfigurations-Flash), A/D-WandlerEmbedded-Speicher und DSP-Blöcke, Schnittstellen für externen DDR3-Speicher, Embedded Processing mit Softcore Nios II Prozessoren, bis zu 500 User I/Os und einen integrierter Leistungsregler.

Die MAX-10-FPGAs können Systemfunktionen wie Instant-On Konfiguration, ausfallsichere Upgrades, Systemüberwachung und -steuerung ausführen. Sie lassen sich über den integrierten Flash-Speicher in weniger als 10 ms konfigurieren. Für Systemmanagement-Anwendungen ermöglicht Instant-On, dass sie die ersten nutzbaren Bausteine auf einer Platine sind, um das Bring-Up der anderen Bauteile zu steuern. In Datenpfad-Anwendungen erlaubt Instant-On eine schnelle Benutzer-Interaktion nach dem Einschalten. Der Flash-Speicher unterstützt Dual-Konfiguration, was zwei FPGA-Designs auf einem Chip ermöglicht. Damit kann der Baustein ausfallsichere Upgrades ausführen, wobei ein Flash-Block für Upgrade Images vorgesehen ist, während der andere Block für ein sicheres Factory Image reserviert ist.

Die Analogblöcke enthalten A/D-Wandler und Temperatursensordioden. Diese Analogfunktionen unterstützen Anwendungen, die eine Systemüberwachung erfordern etwa Temperaturregelung und Bedienschnittstellen mit Berührungsfunktion. Integrierte Analogblöcke reduzieren die Komplexität der Leiterplatte, verringern Latenzen und ermöglichen flexible Abtastsequenzen, inklusive simultaner Zwei-Kanal-Abtastung.

Die MAX-10-FPGAs unterstützen die Integration des Altera Softcore-Nios-II-Embedded-Prozessors, der Entwicklern ein konfigurierbares Instant-On Prozessor-Subsystem auf einem Chip bereitstellt. Nios-II in einem MAX-10-FPGA ermöglicht die Verwaltung komplexer Steuerungssysteme.

Die integrierten Funktionen in Kombination mit kleinen Gehäuse-Optionen (bis 3 x 3 mm²) ermöglichen den Einsatz in platzbeschränkten Systemen wie in den Bereichen Automotive und Industrie. In der Kommunikationstechnik, dem Computing und der Massenspeicher sorgen die Bausteine für eine effiziente Steuerung komplexer Funktionen und führen gleichzeitig die Systemkonfiguration, Bridging-Funktionen, Power Sequencing und I/O-Erweiterung durch. Die MAX-10-FPGAs sind für den kommerziellen, industriellen und Automotive-Temperaturbereich (AEC-Q100) konzipiert.