Ein hoher Eingangsspannungsbereich, PWM, reduziertes EMI sowie ein hochintegrierbares Design – das sind die Vorteile der Buck-Schaltregler LM5088,  LM25088, LM5085 und LM25085 aus der Power-Wise-Familie.

Ein hoher Eingangsspannungsbereich, PWM, reduziertes EMI sowie ein hochintegrierbares Design – das sind die Vorteile der Buck-Schaltregler LM5088, LM25088, LM5085 und LM25085 aus der Power-Wise-Familie.

Die hochintegrierten und einfach anzuwendenden Buck-Schaltregler punkten mit einem großen Eingangsspannungsbereich, einer leistungsfähigen Pulsbreitenmodulation (PWM) und minimierten elektro-magnetischen Interferenzen. National Semiconductor konzipierte sie vor allem, um empfindliche Low-Voltage-Schaltungen aus hohen Eingangsspannungen zu versorgen. Daher eignen sie sich für Telekommunikationsapplikationen sowie für Netzwerk- und Industrie-Infrastrukturen.
„Die Bausteine erreichen einen Wirkungsgrad von 85 Prozent bei der Versorgung von Niederspannungs-Verbrauchern aus hohen Eingangsspannungen, was sie für die Aufnahme in die Power-Wise-Familie von National qualifiziert, die durchweg aus energieeffizienten Pro-dukten besteht“, erläutert Werner Berns, Manager Powerwise Design Lab bei National Semiconductor in Fürstenfeldbruck den Vorteil. Die Buck-Schaltregler LM5085, LM25085, LM5088 und LM25088 sind für Eingangsspannungen bis 75 Volt ausgelegt und können Ausgangsspannungen ab 1,2 Volt bei Stromstärken bis über fünf Ampere regeln. Die Schaltfrequenz lässt sich jeweils mit einem Widerstand auf Werte bis ein Megahertz programmieren, wodurch sich die Möglichkeit bietet, jede Schaltung – in Abhängigkeit von Größen und Wirkungsgradvorgaben – zu optimieren.
Die im TSSOP-16-Gehäuse rauscharmen Schaltregler LM5088 and LM25088 eignen sich für Applikationen, in denen eine hohe Eingangsspannung abgesenkt werden muss. Die Bausteine besitzen eine PWM-Regelungstopologie nach dem Emulated-Current-Mode-Prinzip, um hohe Eingangsspannungen zuverlässig auf niedrige Ausgangsspannungen bis zu 1,2 Volt herabzuregeln. Zudem tragen sie durch ein spezielles Frequency-Dithering-Feature, das die Schaltfrequenz im Bereich von plus/minus fünf Prozent um die nominelle Schaltfrequenz variiert, zur Vereinfachung des Netzteil-Designs bei. Hierdurch minimiert sich die maximale EMI-Amplitude um mindestens zehn Dezibel.
LM5088 und LM25088 lassen sich als Slaves einer externen Master-Stromversorgung unterordnen. Dies bietet sich für Applikationen an, in denen mehrere Versorgungsspannungen beim Ein- und Ausschalten koordiniert hoch- oder heruntergefahren werden müssen. Die Bausteine LM5085 und LM25085 glänzen mit der Constant-On-Time-Regelungsmethode, die ohne Schleifenkompensation für ein schnelles Ansprechen auf Lastwechsel sorgt. Das minimiert die Zahl der benötigten externen Bauelemente und vereinfacht das Design. (eck)