PROFINet vereint PROFIBUS und Ethernet

Nie wieder „Feldbuskrieg“

Die Gemeinschaft der Anwender, Hersteller und Systemintegratoren von PROFIBUS treibt die Realisierung einer durchgängigen Kommunikation zwischen PROFIBUS und Ethernet aktiv voran.

Die Weiterentwicklung verfolgt das Ziel einer offenen verteilten Automatisierung. Mit PROFIBUS und IT-Standards – PROFINet – erfüllt die PNO (PROFIBUS Nutzerorganisation) die zentralen Kundenforderungen nach Offenheit, Durchgängigkeit und Investitionsschutz. Anwender wollen zukünftig nur noch weltweit akzeptierte Standards mit einem umfangreichen und verfügbaren Produktspektrum einsetzen. Weiterhin fordern die Anwender einen vertikalen Durchgriff von der Office-Welt auf die Prozess- und Automatisierungsebene, inklusive der Feldebene. Von zentraler Bedeutung ist hier die Einbindung vorhandener Kommunikations- und Automatisierungsstrukturen. Hintergrund dieser Kundenforderungen sind Zeit- und Kosteneinsparungen bei Projektierung und Betrieb der Maschinen und Anlagen.
Die Lösung: PROFINet – eine durchgängige Lösung für PROFIBUS und Ethernet unter Anwendung offener IT-Standards, ohne ein neues Feldbusprotokoll zu erfinden. PROFINet ermöglicht eine vertikale und horizontale Integration sowie die leichte Erweiterbarkeit von bestehenden Anlagen. Der Trend zur verstärkten technologischen Modularisierung der Automatisierungssysteme mit verteilter Intelligenz wird durch die Verwendung von IT- und Ethernet-Standards mit transparentem Zugriff auf PROFIBUS unterstützt. Existierende PROFIBUS-Produkte und -Systeme werden mit verbreiteten Marktstandards eingebunden. Als Automatisierungsobjektmodell dient der COM/DCOM-Standard. Zur Kommunikation wird TCP/IP verwendet. Für das Objekthandling stehen OPC, Active X und XML zur Verfügung. Als bewährte Feldbustechnik trägt der PROFIBUS-Standard mit seinen kontinuierlichen Weiterentwicklungen bei.

Weltweite Akzeptanz
Die PNO definiert ein herstellerübergreifendes Kommunikations-, Automatisierungs- und Engineeringmodell, d. h. es werden die notwendigen Schnittstellen spezifiziert. Ferner wird ein durchgängiges, herstellerübergreifendes Engineering vorangetrieben. Somit wird das Ethernet-basierende Kommunikationssystem TCP/IP leichter nutzbar. Die Kommunikation zwischen intelligenten Geräten wird sehr einfach projektiert und muss nicht mehr explizit programmiert werden. Die Zusammenführung von verteilten Automatisierungskomponenten zu einer Applikation erfolgt durch die anlagenweite und herstellerübergreifende Software. Somit können entweder PROFIBUS- oder Ethernet-Segmente unabhängig voneinander betrieben werden. Es können aber auch beide Teile in ein Gesamtkonzept integriert werden. Dabei ist das vorhandene, umfangreiche PROFIBUS-Gerätespektrum unverändert einsetzbar. Dies gilt selbstverständlich auch für Motion Control Anwendungen (PROFIDrive) und sicherheitsgerichtete Anwendungen (PROFISafe).
Die PNO unterstützt eine schnelle, weltweite Marktakzeptanz durch eine Open Source – PROFINet steht jedem zur Verfügung. Um den besonderen Anforderungen der Industrie gerecht zu werden, wird die PNO geeignete Qualitätssicherungssysteme festlegen.
PROFINet ist als offenes, durchgängiges Konzept auch zur Kommunikation zwischen jedem anderen Feldbussystem und Ethernet geeignet. Als offenes durchgängiges Konzept vermeidet PROFINet, dass der „Feldbuskrieg“ durch proprietäre Lösungen auf der Ethernet-Ebene wieder aufflammt. Die Verwendung offener Standards bietet für alle Feldbusse gleiche Voraussetzungen zur Realisierung. Die PNO bietet allen Feldbusorganisationen die Zusammenarbeit an – eine offene Gemeinschaft zum Nutzen der Anwender.

PROFIBUS Nutzerorganisation
Tel. (01) 588 01-38431
knizak@ict.tuwien.ac.at
http://www.profibus.at