Sony stellt ein Notebook der SR-Serie, das PCG-SR31K vor. Ob Arbeit oder Entertainment, das SR31K macht nicht nur durch sein gleichermaßen funktionales wie schönes Design und das geringe Gewicht von 1,36 Kilogramm eine gute Figur. Mit der vorinstallierten Software OpenMG Jukebox lassen sich Musikdateien vom Internet oder von CD herunterladen und archivieren, wobei rund 100 CDs gerade mal ein Drittel der Festplattenkapazität von 15 GB in Anspruch nehmen.


Über Sonys Memory Stick (mit Magic Gate Kopierschutz) gelangen die Songs dann in einen von Sonys digitalen Network Walkman, wie beispielsweise dem NW-MS9. Damit muss auf Geschäftsreise, im Urlaub oder beim Sport niemand mehr auf seine Lieblingsmusik verzichten.


Notebooks sind für den mobilen Einsatz gedacht, und nicht immer ist eine Steckdose in der Nähe. Deshalb hat Sony dem SR31K einen extra starken Lithium-Ionen-Akku spendiert, der ausreichend Energie für bis zu 4 Stunden Dauereinsatz liefert. Mit der optional erhältlichen Zusatzbatterie lässt ich diese Spanne nochmals um zwei Stunden erlängern. Die lange Akkulaufzeit ist auch der stromsparenden peedStep Technologie des 750 MHz schnellen Intel obile Pentium III Prozessors zu verdanken.


In Kombination mit 128 MB AM (optional 256 MB) und dem D-beschleunigten S3 Savage/IX8-Grafikchip mit 8 MB Videospeicher errichtet der SR31K auch speicher- und prozessorfressende Aufgaben wie große Präsentationen, digitale Bildbearbeitung oder sogar Videoschnitt mit beachtlicher Geschwindigkeit. Wie schon bei der Integration der i.LINK-Schnittstelle für den schnellen, verlustfreien Datenaustausch mit digitalen Videokameras, externen CD-Brennern oder im Netzwerk, setzt Sony auch mit Bluetooth auf einen zukunftssicheren Standard. Der integrierte Bluetooth-Empfänger und -Sender ermöglicht den Aufbau von drahtlosen Netzwerken im Umkreis von bis zu 100 m auf freier Fläche.


Ins Netzwerk können neben anderen Rechnern auch zukünftig erhältliche, Buetooth-fähige Keyboards, Computermäuse, Handys, Organizer, Drucker der anderes Equipment eingebunden erden. Aufbau und Kontrolle der Bluetooth-Verbindungen übernimmt das Hilfsprogramm BlueSpace. Es hilft außerdem beim Auffinden und Austausch von Dateien im Netzwerk. Konsequenterweise verzichtet Sony im Gegenzug auf veraltete Schnittstellen wie Druckerports oder das in die Jahre gekommene Floppy-Laufwerk. USB und ein Steckplatz für Sonys Universalspeicher Memory Stick (aktuell mit bis zu 128 MB Speicherkapazität) stehen hier ebenfalls für den Generationswechsel. Das integrierte 56K-Modem verbindet mit dem Internet, wo immer ein Telefonanschluss vorhanden ist.