NXP Semiconductors will seine Fertigung besser auslasten und so pro Jahr rund 300 Mio. $ in der Fertigung und 250 Mio. $ in der Verwaltung einsparen. Dazu wird, laut NXP-CEO Frans van Houten, die US-Fab in Fiskill/New York bis spätestens 2009 geschlossen. Außerdem ist geplant bis 2010 den NXP-Fertigungsbereich ICN5 in Nijmegen/NL sowie einen Teil der ICH-Fab in Hamburg zu schließen. Die NXP-Fertigung in Caen/Frankreich steht ab sofort zum Verkauf, falls sich kein Käufer findet, könnte auch sie bereits 2009 geschlossen werden.

Die Fertigung konzentriert sich danach auf Nijmegen/NL und Hamburg sowie auf SSMC in Singapur. In Hamburg wird dazu unter anderem die existierende 6″-Linie auf 8″ umgerüstet werden. Für die verbliebenden Fertigungskapazitäten strebt van Houten eine Auslastung von über 90% an. Insgesamt will NXP sich von rund 15%, also etwa 4500 Mitarbeiter trennen (3000 in der Produktion und 1500 in der Verwaltung). Als Restrukturierungkosten sieht van Houten etwa 800 Mio. $ auf sich zukommen.(jj)