Nach Vorliegen der erforderlichen behördlichen Genehmigungen und den Gesprächen mit den Mitarbeitervertretungen wird die Transaktion voraussichtlich im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

Die NXP-Standardhalbleiter-Sparte ist Anbieter von Dioden und Transistoren, die hauptsächlich in den Bereichen Automotive, Industrie, Computer, Consumer und Wearables eingesetzt werden. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Bereich einen Umsatz in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar. Nach dem Abschluss der Transaktion wird das aus dem Standardhalbleiter-Bereich hervorgehende Unternehmen den Namen Nexperia führen und seinen Sitz im niederländischen Nijmegen haben.

Rick Clemmer ist President und CEO von NXP.

Rick Clemmer ist President und CEO von NXP. NXP

„Diese Transaktion ist ein großer Erfolg für alle Beteiligten. Sie ermöglicht NXP, sich stärker auf sein Hochleistungs-Mixed-Signal-Geschäft zu konzentrieren, und unterstützt unsere Strategie der sicheren Verbindungen für eine vernetzte Welt”, erklärt Rick Clemmer, CEO von NXP.

Auch Brighten Li, Vorsitzender des JAC Capital Investment Evaluation Committee, äußerte sich zur der Transaktion: „Wir werden die Wettbewerbsfähigkeit mit gezielten Investitionen in Forschung & Entwicklung, Produktion und Service weiter ausbauen, um die Marktposition zu stärken. JAC Capital verfügt über langjährige Erfahrung in der Halbleiter- und Telekommunikationsbranche, und mit unserer Expertise werden wir das Management des neuen Unternehmens aktiv dabei unterstützen, langfristige Erfolge zu erzielen.“ Darüber hinaus sollen die bestehenden Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Standardprodukt-Sparte beibehalten werden, denn sie seien laut Li ein wesentlicher Baustein für den nachhaltigen Erfolg des Geschäfts.

Nexperia wird das gesamte Standardhalbleiter-Geschäft von NXP einschließlich des Bereichsmanagements unter der Führung von Frans Scheper sowie die weltweit rund 11.000 Mitarbeiter übernehmen. Außerdem umfasst die Transaktion NXPs Frontend-Waferfabriken in Manchester (Großbritannien) und in Hamburg ebenso wie die Backend-Weiterverarbeitungsbetriebe in Guangdong (China), Seremban (Malaysia) und Cabuyao (Philippinen) und den internen Komponentenhersteller ITEC. Ebenso gehen sämtliche relevanten Patente und das zum Standardhalbleiter-Geschäft gehörende geistige Eigentum auf Nexperia über. Nexperia wird ein unabhängiges, in den Niederlanden ansässiges Unternehmen sein und sich vollständig im Besitz von JAC Capital und Wise Road Capital befinden.

Die Transaktion einschließlich der finalen Absprachen, endgültigen Details der Vereinbarungen und des Kaufs durch JAC Capital und Wise Road Capital bedürfen noch der Zustimmung der US Federal Trade Commission, der Europäischen Kommission, des chinesischen Handelsministeriums sowie weiterer Behörden. Bankenseitig wurde das Projekt von Credit Suisse als alleinigem Berater begleitet.