In einem späteren Ausbauschritt soll das Anwendungsfeld auf den industriellen Sektor erweitert weiten.

In einem späteren Ausbauschritt soll das Anwendungsfeld auf den industriellen Sektor erweitert weiten. RS Components

Im ersten Schritt wird das Tool Elektronikentwickler unterstützen, die neue elektronische Designs entwickeln. Der Obsolescence Manager steht über die Design-Spark-Website zur Verfügung.

Das Tool bietet eine breite Palette an Funktionen, einschließlich des Produktlebenszyklusstatus: So erfahren die Nutzer zum Beispiel, ob die Komponenten „active“, „nicht empfohlen für neue Designs“ (NRFND), „last Time to Buy“ (LTB) oder „obsolete“ sind. Die Angaben erfolgen als Schätzung der „Jahre bis zum Ende des Lebenszyklus“ (YTEOL). Das Werkzeug wird auch Teile, die Alternativen in Form, Abmessungen und Funktion darstellen, empfehlen. Dabei erfolgt auch die Angabe, ob sie ein direkter oder ähnlicher Ersatz sind.

Die Komponentendatenbank ist in der Lage, bis zu 400.000 Produkte aus dem Kern- und erweiterten RS Components Sortiment, einschließlich Halbleitern, Passiven Bauelementen, Steckverbindern, Relais, Stromversorgungen, Schaltern und anderen elektronischen und elektrischen Geräten, zugänglich zu machen. Weitere 160.000 Produkte sollen bis Mitte 2017 hinzugefügt werden. Es wird auch ein Datenabgleich mit drei Millionen direkten Alternativprodukten und 70 Millionen ähnlichen Produkten stattfinden. Die Datenbank wird monatlich aktualisiert, die Änderungen weist das System aus.

In einem späteren Ausbauschritt soll das Anwendungsfeld auf den industriellen Sektor einschließlich neuer Schaltschrankentwürfe und bestehender Produktionsanlagen erweitert weiten.