Ethernet/IP für die Prozessindustrie: Katherine Voss, Präsidentin ODVA, hat eine Zusammenarbeit zwischen Namur und ODVA bekanntgegeben.

Ethernet/IP für die Prozessindustrie: Katherine Voss, Präsidentin ODVA, hat eine Zusammenarbeit zwischen Namur und ODVA bekanntgegeben. Redaktion

ODVA-Präsidentin Katherine Voss berichtete auf der SPS IPC Drives 2016, dass einer der Schwerpunkte der Zusammenarbeit darin bestehen wird, die formellen Anforderungen an ein Ethernet-Kommunikationssystem in der Prozessindustrie zu definieren. Daran arbeiten der Namur-Arbeitskreis 2.6 Feldbus und das ODVA Strategic Market Requirements Team. Unter anderem behandeln sie die Themen physikalische Ebene, Geräteintegration und Diagnostik. Bereits im Februar 2016 hatte der Namur-Arbeitskreis ein Positionspapier zum Thema „Ein Ethernet-Kommunikationssystem für die Prozessindustrie“ herausgegeben, in dem Ethernet/IP als eine der Mindestvoraussetzungen eines solchen Systems genannt wird.

Ethernet/IP für Höchst

Zusammen wollen Namur und ODVA ein Ethernet/IP-System im Prozessautomatisierungslabor des Industrieparks Höchst, Frankfurt am Main, einrichten. Es soll als Lernhilfe dienen, um das industrielle Ethernet auf die individuellen Anforderungen der Prozessindustrie abzustimmen. Das Multi-Vendor-System setzt sich aus Prozessfeldgeräten, Steuersystemen und Infrastruktur von den ODVA-Mitgliedern zusammen, darunter unter anderem Cisco Systems, Endress+Hauser, Rockwell Automation und Schneider Electric. Der Engineering-Dienstleister Bilfinger Maintenance wird die Verantwortung für die Bereitstellung des Systems übernehmen. Anwender sollen somit eine Umgebung erhalten, in der sie die Unterschiede von Ethernet und Ethernet/IP in Prozessanwendungen im Gegensatz zu klassischen Feldbus-basierten Prozessfeldsystemen ermitteln können. Ihre Erfahrungen geben sie an den Namur-Arbeistkreis und das ODVA Strategic Market Requirements Team, die Spezifikationen weiterentwickeln.

Namur und ODVA gehen davon aus, dass die Installation des Ethernet/IP-Proof-of-Concept-Systems im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein wird.