Bildergalerie
Die OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2015 ein Umsatzplus von 19 Prozent für die Branche. Das ist 9 Prozent mehr als für 2014.
Dünn, leicht und flexibel sind die Eigenschaften, die organische und gedruckte Elektronik auszeichnen. Diese Vorzüge ermöglichen Anwendungen in zahlreichen Bereichen. Hauptzielgruppen sind dabei insbesondere Automobil, Unterhaltungselektronik und Pharma.
Wer Produkte und Partner im Bereich Organische und Gedruckte Elektronik sucht, sollte das neue „Products and Services Directory“ der OE-A durchstöbern.

Die Branche der organischen und gedruckten Elektronik blickt überaus optimistisch in die Zukunft. Das zeigt die zweite, im November 2014 bei den Verbandsmitgliedern der OE-A (Organic and Printed Electronics Association, eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA) durchgeführte Geschäftsklimaumfrage. Demnach gehen die Umfrage-Teilnehmer von einem Umsatzplus von 10 Prozent für 2014 aus. Dieser Wert liegt leicht unter den Erwartungen aus der im Mai 2014 erstmals durchgeführten Umfrage. Damals kalkulierten die Experten mit einem Umsatzzuwachs von 16 Prozent für das Jahr 2014. Dennoch zeigt sich Dr. Stephan Kirchmeyer, Vorstandsvorsitzender der OE-A erfreut. „Ein Umsatzplus von zehn Prozent ist für die Branche ein phantastisches Ergebnis“, betont er, zumal es für alle Bereiche vom Materialhersteller bis zum End-Anwender und in allen Regionen, Europa, Asien und Amerika, gelte. Diese positive Marktentwicklung setzt sich im Jahr 2015 fort. Die OE-A erwartet ein Umsatzplus von 19 Prozent.

Die positiven Umsatzaussichten für das Jahr 2015 schlagen sich auch in anderen Bereichen nieder. So gehen 53 Prozent der Firmen davon aus, dass ihr Auftragseingang um bis zu 20 Prozent steigt. 47 Prozent wollen in den weiteren Ausbau ihrer Produktion investieren. Gute Aussichten auch für Arbeitnehmer in der Branche. 45 Prozent der Unternehmen wollen im kommenden halben Jahr weitere Mitarbeiter einstellen. Zum Vergleich: Im Mai 2014 wollten das nur 23 Prozent. Auch in Forschung und Entwicklung werden die Umfrage-Teilnehmer verstärkt investieren. 78 Prozent (Mai 2014: 72 Prozent) erwarten ein generelles Wachstum der Branche.

OE-A startet Online-Plattform

Mit ihrem „Products and Services Directory“ hat die OE-A eine Online-Plattform gestartet, die rund um die Technologie und Anwendungen informiert. Sie soll einen umfassenden Wegweiser durch die Branche der organischen und gedruckten Elektronik darstellen: Die benutzerfreundliche Plattform ist unverzichtbar für alle, die nach bestimmten Produkten, Dienstleistungen, Kompetenzen oder (Geschäfts-) Partnern in der Branche suchen. Die führende neue Online-Plattform unterstützt auch bei der Suche nach Experten aus bestimmten Fachgebieten.

Das „Products and Services Directory“ stellt beides dar: Die gesamte Wertschöpfungskette der wachsenden Industrie und die Produkte und Kompetenzen der OE-A-Mitglieder. Das sind internationale Firmen und Forschungseinrichtungen, die die ganze Bandbreite vom Teile- und Materialhersteller über Zulieferer und Hersteller bis hin zum Endanwender repräsentieren: Mehr als 220 Firmen aus Europa, Nord-Amerika, Asien und Australien arbeiten in der OE-A zusammen, um den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik weiter zu fördern. Die OE-A schlägt eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Anwendung. Überdies hat der Verband auch ein Online-Mitgliederverzeichnis ins Leben gerufen. Dort kann sich umsehen, wer mehr über ein bestimmtes OE-A-Mitglied und seine Fertigkeiten und Produkte wissen möchten.