Siemens: Damit baut das Unternehmen die 2014 vorgestellten datenbasierenden Dienste (Plant Data Services) weiter aus. Im Rahmen dieser Dienstleistungen werden Maschinen- und Anlagendaten kontinuierlich erfasst, vorverarbeitet und analysiert. Mit der neuen Cloud-Plattform kommen die sogenannten Plant Cloud Services hinzu. Basierend auf der Hana Cloud Platform von SAP soll dabei ein offenes IT-Ökosystem entstehen: OEMs und Applikationsentwickler können über offene Schnittstellen auf die Plattform zugreifen und sie für eigene Dienstleistungen und Analysen nutzen – etwa zur Online-Überwachung von weltweit verteilten Werkzeugmaschinen, Industrierobotern oder Industrie-Ausrüstung wie Kompressoren und Pumpen. Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgen verschlüsselte Kommunikation sowie die Nutzung zertifizierter Datenzentren zum Verarbeiten und Speichern der Daten. Derzeit befindet sich die offene Cloud-Plattform in der Pilotphase und soll im Laufe des Jahres schrittweise weiteren Kundengruppen zugänglich gemacht werden.