Dieses jüngste Mitglied der Powerware 9305 Familie von Invensys Power Systems arbeitet mit der patentierten Powerware-Hot-Sync-Technologie und erlaubt so die Parallelschaltung von bis zu vier Einheiten. Damit kann der Anwender, je nach Bedarf, die Kapazität oder die Redundanz auf maximal vier Module ausbauen. Die neue USV eignet sich vor allem für die Absicherung von e-Business-Lösungen, Großrechenzentren, Serverräumen und Prozessautomatisierungssystemen gegen Spannungsprobleme. Beim Einsatz der Hot-Sync-Technologie kann der Anwender zwischen Redundanz- und Kapazitätsmodus frei wählen. Die Hot Syne Redundanz ermöglicht die parallele Installation von 1+1, 2+1 oder 3+1 USVKonfigurationen mit einer Ausgangsleistung von bis zu 180 kVA (+60 kVA). Die Hot Sync Kapazität erlaubt hingegen die parallele Installation von zweifachen, dreifachen oder vierfachen USV-Konfigurationen mit einer Ausgangsleistung von bis zu 240 kVA. Für den Aufbau dieser Kombinationen benötigt man – im Gegensatz zu anderen Lösungen – kein herstellerspezifisches Parallelverteilerkabinett: Die Powerware 9305 kann durch jede Elektrounterverteilung parallel verschaltet werden. Der Efficiency Optimizer der Powerware 9305 erhöht den Wirkungsgrad der USV auf 99 Prozent. Die Betriebskosten der Anlage reduzieren sich dadurch. Für die Verlängerung der Batterielebensdauer nutzt die Powerware 9305 ein Advanced Battery Management (ABM). Das periodische Ladesystem stellt sicher, dass die Batterie nur dann von der USV geladen wird, wenn dies erforderlich ist. Die Software DC Expert führt automatisch einen periodischen Batterietest durch, zeichnet Ergebnisse auf und bietet so zuverlässige Informationen zu verbleibender Batterielaufzeit sowie eine Trendanalyse der Leistung. Powerware liefert zusätzlich zur Grundausstattung Lansafe III, OnliNet und PowerVision.