In der organischen und gedruckten Elektronik herrscht Zuversicht: Fast 80 % der Unternehmen erwarten, dass sich ihre Branche im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird. Dies zeigt die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der Organic and Printed Electronics Association (OE-A). Die Ergebnisse dieser vierten Umfrage wurden kürzlich auf dem OE-A Arbeitskreistreffen in Limoges (Frankreich) vorgestellt, welches bei den OE-A Mitgliedern Ceradrop und ISORG stattfand.

Im Rahmen der halbjährlichen Geschäftsklimaumfrage erhebt die OE-A, eine Arbeitsgemeinschaft im Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), ein Stimmungsbild seiner internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung.

Die OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2016 ein Umsatzplus von 18% für
die Branche. Für dieses Jahr wird ein Plus von 13 % erwartet.

Die OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2016 ein Umsatzplus von 18% für
die Branche. Für dieses Jahr wird ein Plus von 13 % erwartet. OE-A

Mit einem erwarteten Umsatzwachstum von 13 % wird 2015 ein erfolgreiches Jahr für die OE-A Mitglieder. Im Vergleich mit der letzten Umfrage Anfang dieses Jahres, ist dies eine Steigerung um weitere 2 %. Dieser positive Trend hält an: Für 2016 erwarten die Firmen eine weitere Verbesserung und ein Umsatzwachstum von 18 % – Und dies quer durch alle Regionen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die OE-A Mitglieder konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Branchen Unterhaltungselektronik, Medizintechnik und Pharma, Automobil, sowie Energie.

„Diese bedeutenden Branchen spielen weiter eine wichtige Rolle, da sie organische und gedruckte Elektronik in immer mehr Anwendungen zum Einsatz bringen. Und dies mit guten Grund: Die einmaligen Eigenschaften dieser innovativen Technologie – dünn, leicht, flexibel und einfach individualisierbar – eröffnen zahlreiche neue Anwendungsmöglichkeiten. Wearables (tragbare Elektronik) sind dafür ein perfektes Beispiel“, erklärt der OE-A Vorsitzender Jeremy Burroughes.