Die LED- und Beleuchtungshersteller Osram und Cree haben ein weitreichendes Abkommen über den Austausch von Patentenlizenzen geschlossen. Das Abkommen umfasst die gegenseitige Lizenzierung der Patente beider Unternehmen, einschließlich der Patente von Osram Opto Semiconductors und bezüglich Cree der Patente der ehemaligen LED Light Fixtures Inc. Das Abkommen erstreckt sich über alle Stufen der Wertschöpfungskette, von anorganischen LED-Chips bis hin zu LED-Leuchten und elektronischen Kontrollsystemen.

Damit setzt der deutsche Hersteller seine Politik von Patentaustauschverträgen mit anderen großen LED-Produzenten fort. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen derartige Vereinbarungen bereits mit anderen großen Playern auf dem LED-Markt wie Nichia, Philips und Toyoda Gosei geschlossen. Durch diese Abkommen wird die Verbreitung der LED-Technologie in allen Anwendungsbereichen erheblich beschleunigt. Sie helfen den Unternehmen bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung neuer Produkte, indem sie das Risiko verringern, dabei unabsichtlich die gewerblichen Schutzrechte anderer Unternehmen zu verletzen. Somit sind die Kunden, die LED-Produkte von OSRAM und Cree einsetzen, in hohem Maße davor geschützt, bei auftretenden Patentrechtsstreitigkeiten zu diesen Produkten in Mitleidenschaft gezogen zu werden.