Die PowerPC-Reihe MIP 405 wird mit dem hoch integrierten Embedded PowerPC-Prozessor PPC405GPr mit einer Taktrate bis 400 MHz erweitert. Unter anderem hat die Karte vier serielle Schnittstellen, zwei USB-Ports, zwei IDE-Ports (44 Pins), 10/100-Ethernet und PC/104-Plus (PCI & ISA). Sie ist mit bis zu 128 MB aufgelötetem SDRAM mit ECC-Support aufrüstbar. Zudem können bis zu 8 MB Flash auf das Board gelötet und zusätzlich Flash bis 1 GB aufgesteckt werden. Über den Vielzweck-Socket lässt sich der Rechner mit SRAM, EPROM, Flash und DiskOnChip erweitern.


Im Onboard-Flash steht der Open Source Bootloader U-Boot bereit, der das Booten über USB, IDE, Flasch und Ethernet unterstützt. Im Programm sind eine Embedded Linux Distributions- und Entwicklungskette, ein VxWorks-BSP sowie weitere Realtime OS-BSBs. Die Rechnerkarte, die eine Leistung von 3 W benötigt, gibt es für Temperaturbereiche von 0 bis 60 °C und von -40 bis 85 °C, wobei weder Kühler noch Lüfter benötigt werden.