20740.jpg

Mesago

Die Zahlen 2010 waren: 6.319, 254 und 71. Die Zahl der Konferenzteilnehmer stieg deutlich von 619 vergangenes Jahr auf 736.

Im Folgenden setzen wir unsere Berichterstattung zur PCIM mit weiteren Neuheiten fort.

SemiSouth: 1200V SiC-JFET mit RDS(on) von 45mOhm

Mit diesem niedrigen On-Widerstand präsentierte SemiSouth seinen 1200 V (normally on) Trench SiC Power JFETs. Es ist der niedrigste On-Widerstand von SiC-Transistoren derzeit. Er wird trotz eines relativ kleinen Chips erzielt, gleichzeitig sorgt eine geringe Gateladung und eine geringe Intrinsic-Kapazität für hohe Effizienz, geringe Verluste und gute Eignung für Hochfrequenzbetrieb.

Mit einem niedrigen On-Widerstand von 45mOhm zeigte SemiSouth seinen 1200 V (normally on) Trench SiC Power JFETs. Es ist der niedrigste On-Widerstand von SiC-Transistoren derzeit.

Mit einem niedrigen On-Widerstand von 45mOhm zeigte SemiSouth seinen 1200 V (normally on) Trench SiC Power JFETs. Es ist der niedrigste On-Widerstand von SiC-Transistoren derzeit.SemiSouth

Der SJDP120R045 JFETs (Bild 1) verfügt über keinen Schwanzstrom und arbeitet im TO-247 bis 175°C. Für das spannungsgesteuerte Bauteil sind eine Reihe von dafür notwendige Gatetreiber-Schaltungsvorschläge erhältlich.

Cree/Eurocomp mit 10-A-SiC-MOSFET

Cree bietet seit einiger Zeit über Eurocomp den CMF20120 D an, den ersten kommerziell verfügbaren SiC 1200 V N-Kanal Leistungs- MOSFET vom Anreicherungstyp für 20A an. Seine wesentlichen Daten sind: VDS = 1200 V, RDS(on) = 80 m? und ID(max) = 33 A (bei TC=25°C). Auf der Messe wurde jetzt aus der Z-FET SiC Power MOSFET Familie von Cree ein SiC MOSFET für 12A vorgestellt, die sehr einfach anzusteuern sind und die auch auf einfache Weise parallel geschaltet werden können. Die Firma kommt damit der steigenden Nachfrage nach dieser Stromklasse nach, nicht jeder benötigt die 20A des CMF20120 D. Der 12A Typ hat bei 100°C und Sperrspannungen bis 1200V einen typischen ON-Widerstand von nur 160m? bei 25°C. Die Schaltverluste sind zu bis zu 50% reduziert, was zu einer Effizienzsteigerung von 2% beiträgt, gleichzeitig ist die Schaltfrequenz gegenüber Si-IGBTs um das 2…3fache erhöht. 1700V Typen der neuen SiC-MOSFET werden in Kürze folgen, sie können Si Leistungs- MOSFETs, IGBTs und ESBTs in vielen Applikationen ersetzen.

Renesas/Glyn mit Automotive Six-Pack-MOSFETs

Glyn zeigte den MOSFETs RJM0603JSC (Bild 2) von Renesas an.

Der besonders für die Automobilindustrie geeignete kompakte Leistungshalbleiter  MOSFETs RJM0603JSC von Renesas, den Glyn präsentierte, vereint in dem extrem kleinen HSOP20-Gehäuse, dem MOSFET-Sixpack, je drei N- und drei P-Kanal- MOSFETs.

Der besonders für die Automobilindustrie geeignete kompakte Leistungshalbleiter MOSFETs RJM0603JSC von Renesas, den Glyn präsentierte, vereint in dem extrem kleinen HSOP20-Gehäuse, dem MOSFET-Sixpack, je drei N- und drei P-Kanal- MOSFETs.Renesas

Der besonders für die Automobilindustrie geeignete kompakte Leistungshalbleiter vereint in dem extrem kleinen HSOP20-Gehäuse, dem MOSFET-Sixpack, je drei N- und drei P-Kanal- MOSFETs mit einer Sperrspannung von nur 60 V. Mit seiner AEC-Q101-Zertifierung erfüllt dieser Leistungshalbleiter moderne Automotive-Anforderungen nicht nur bezüglich Platz. Die bewährte „6in1″-Technologie ermöglicht es, gleich sechs MOSFETs in dem sehr kompaktem HSOP20-Gehäuse mit den Abmaßen von nur 16 mm x 14 mm unterzubringen: Je drei N-Kanal und drei P-Kanal-MOSFETs mit einer Sperrspannung von 60V befinden in diesem oberflächenmontierbaren Gehäuse. Im Vergleich zu sechs Einzelbauteilen im TO-252-Gehäuse ist mit dem HSOP20-gehäusten RJM0603JSC eine Platzeinsparung von ca. 35 % möglich. Das minimiert nicht nur benötigte Leiterplattenfläche, sondern spart zudem Kosten. Dabei beträgt die Stromtragfähigkeit 20 A bei einem niedrigen RDS(ON) von 20 m? im N-Kanal bzw. 40 m? im P-Kanal. Des Weiteren zeichnet sich das Bauteil durch einen Spitzenstrom von 80 A und einem Avalanche-Strom von 20 A aus. Der Baustein ist mit einer Gate-Treiber-Spannung von 4,5V ansteuerbar.

ADI vereinfacht Entwicklung von Motorsteuerungs-Systemen

In Zusammenarbeit mit Boston Engineering erleichtert Analog Devices dank der Kombination aus MatLab Simulink und dem Blackfin-Prozessor die Entwicklung von Motorsteuerungs-Software (Bild 3).

In Zusammenarbeit mit Boston Engineering erleichtert Analog Devices dank der Kombination aus MatLab Simulink und dem Blackfin-Prozessor die Entwicklung von Motorsteuerungs-Software.

In Zusammenarbeit mit Boston Engineering erleichtert Analog Devices dank der Kombination aus MatLab Simulink und dem Blackfin-Prozessor die Entwicklung von Motorsteuerungs-Software.Analog Devices

Die Firma hat eine leistungsfähige Entwicklungs-Plattform für das Design und die Optimierung von Regelungs-Systemen für Motoren beliebiger Art vorgestellt. Da sich hier die Energieeffizienz des Blackfin-Prozessors von Analog Devices mit der Flexibilität von Matlab, einer mächtigen technischen Computersprache und interaktiven Umgebung für die Algorithmenentwicklung, sowie der modellbasierten Designumgebung Simulink verbindet, wird die neue Entwicklungsplattform den vorrangigen Zielsetzungen zur Senkung der Leistungsaufnahme, der Entwicklungszeit und der Kosten gerecht. Die Blackfin-basierte Entwicklungsplattform erlaubt die rasche Umsetzung anspruchsvoller Regelalgorithmen, die den Wirkungsgrad von Permanentmagnet-Synchronmotoren und Wechselstrom-Induktionsmotoren maximieren. Modellbasierte Designs, die mit Matlab und Simulink erstellt werden, geben Antriebsherstellern die Möglichkeit zur schnellen Entwicklung neuer, sensorloser oder sensorbasierter Motorregelungs-Algorithmen, die den Wirkungsgrad von Antrieben verbessern und ihre Entwicklungszeit verkürzen.

Toshiba/Glyn mit Vollbrücken-DC-Motortreiber im THT-Package für 4-Quadranten-Betrieb

Glyn präsentierte den Treiber-IC TB6568KQ (Bild 4) von Toshiba zur Steuerung bürstenbehafteter Motoren.

Glyn zeigte den Treiber-IC TB6568KQ von Toshiba zur Steuerung bürstenbehafteter Motoren. Es ist einer der kompaktesten Bürsten-DC-Motortreiber in einem THT-Package für die Durchsteckmontage und für den 4-Quadranten-Betrieb.

Glyn zeigte den Treiber-IC TB6568KQ von Toshiba zur Steuerung bürstenbehafteter Motoren. Es ist einer der kompaktesten Bürsten-DC-Motortreiber in einem THT-Package für die Durchsteckmontage und für den 4-Quadranten-Betrieb. Glyn

Mit dem TB6568KQ bietet der Halbleiterhersteller Toshiba einen der kompaktesten Bürsten-DC-Motortreiber (BDC) in einem THT-Package für die Durchsteckmontage und für den 4-Quadranten-Betrieb an. Der Treiber wartet mit Brückenspannungen von 10 V bis 40 V und mit Spitzenströmen von bis zu 3 A auf. Gehäust in einem siebenpoligen Single-Inline-Gehäuse HSIP7-P-2,54A basiert der Vollbrücken-BDC-Motortreiber auf einem proprietären MOS-Prozess für kurzschlussfeste Leistungstransistoren. Neben der obligatorischen Totzeitgenerierung, zur Vermeidung etwaiger heißer Zweige und Durchschussströme verfügt er ferner über Abschaltungen sowohl bei Überstrom und -temperatur als auch bei Überspannung und Unterspannung Zudem ist er für den 4-Quadrantenbetrieb (Links/Rechts/Bremse/STOP) ausgelegt. Bei einer maximalen Versorgungsspannung von 50 V gibt er 3 A (max) aus und verfügt zudem über einen niedrigen Einschaltwiderstand RDS(ON) von typischen 55 m?. Überdies lässt sich mit der PWM die Geschwindigkeit der BDC-Motoren effizient mit hohem thermischen Wirkungsgrad steuern. Das Starter-Kit EVBTB6568KQ von Glyn unterstützt Entwickler bei der schnellen Evaluierung des Treiber-ICs TB6568KQ.

Mersen mit kostenlosem Online-Tool zur Berechnung von Kühlkörpern

Mersen, ex Ferraz Shawmut, präsentierte sich zum ersten Mal mit dem neuen Namen. Die Firma wird in Zukunft neben kundenspezifischen Kühlkörpern auch vermehrt Standardkühlkörper anbieten. Au der PCIM stellte sie u.a. eine neue Version seines kostenlosen R-Tools zur Berechnung von Kühlkörpern vor (Bild 5).

Mersen, ex Ferraz Shawmut, präsentierte sich zum ersten Mal mit dem neuen Namen und präsentierte eine neue Version seines kostenlosen R-Tools zur Berechnung von Kühlkörpern. Mersen wird in Zukunft auch Standardversionen von Kühlkörpern anbieten.

Mersen, ex Ferraz Shawmut, präsentierte sich zum ersten Mal mit dem neuen Namen und präsentierte eine neue Version seines kostenlosen R-Tools zur Berechnung von Kühlkörpern. Mersen wird in Zukunft auch Standardversionen von Kühlkörpern anbieten.Mersen

Die neue Version basiert auf einem weiter entwickelten, dreidimensionalen numerischen Modell. Das Programm kann unter www.r-tools.com aufgerufen werden und ist nach wenigen Registrierungsschritten einsatzbereit. Das einfache aber hocheffiziente Online Tool verschafft eine schnelle Orientierung über die technischen Möglichkeiten zur Auslegung verschiedener Kühlkörper. Die angebotenen Berechnungsmodelle eignen sich wahlweise für Luftkühlkörper mit hoher Lamellendichte (Fabfin) oder für Flüssigkeitskühlkörper mit in Aluminium eingebetteten Kupferrohren (Aquasink). Ergänzend ist auch die Berechnung von stranggepressten Kühlkörpern möglich. Auf Grundlage der angegebenen Details über Maße, Ausführung, Umgebungs- und Kühlbedingungen sowie der zu kühlenden Bauelemente erstellt das Programm sowohl eine graphische Darstellung des Kühlkörpers als auch ein Simulationsmodell der erzielten thermischen Verhältnisse. R-Tools hilft ganz wesentlich bei der Auslegung der Dimensionierung von Kühlkörpern im Vorfeld, ersetzt jedoch nicht eine endgültige detaillierte Berechnung durch die Spezialisten von Mersen. Durch die einfache, auch nachträglich mögliche Veränderbarkeit einzelner Parameter und die rasche Simulation der Auswirkungen kann der Anwender leicht und effizient das Kühlmodell auf seine Erfordernisse optimieren.

Diese Neuvorstellungen recherchierte für Sie unser Chefredakteur Siegfried W. Best. Weitere Vorstellungen werden folgen.