Die PICMicros von Microchip verfügen über eine Kommunikationsschnittstelle, die für 18 V/40 mA ausgelegt ist und bieten eine Schnittstelle für höhere Spannungen. Damit sind sie für den Einsatz in elektrisch gestörter Umgebung geeignet. Der PIC16C433 hat geringe EMI-Emissionen und wurde für den Konsumerbereich sowie industrielle Anbindungen entwickelt.


Auf der kleinen Grundfläche sind ein vierkanaliger 8-bit-AD-Wandler und ein mit 8 bit vorprogrammierbarer 8-bit-Echtzeit-Taktgeber/Zähler untergebracht. Er verfügt über 2 KByte OTP-Programmspeicher, 128 Bytes Daten-RAM und ermöglicht 35 leistungsfähige Befehle in einem einzigen Befehlszyklus. Darüber hinaus kann er über das Local-Interconnect-Network-Protokoll (LIN) kommunizieren. Da Mikrocontroller und LIN-Transceiver in einem kleinen Gehäuse mit 18 Anschlüssen untergebracht sind, reduziert sich auch die Anzahl der externen Schaltungskomponenten.


Zu den weiteren Merkmalen gehören das In-Circuit Serial Programming, Power-on- Reset, Power-up-Timer, Oszillator-Start-up-Timer, stromsparender Sleep-Modus, wählbare Oszillator-Optionen, ein Watchdog-Timer, der aus Gründen der Zuverlässigkeit über einen eigenen RC-Oszillator auf dem Chip verfügt und eine temperaturabhängige Abschaltung des Transceivers zum Schutz des Controllers.