Mit Schicht-Doodle lassen sich Arbeitseinsätze in der Produktion flexibel steuern.

Mit Schicht-Doodle lassen sich Arbeitseinsätze in der Produktion flexibel steuern.Bernd Müller/Fraunhofer IAO

In dem Forschungsprojekt Kapaflexcy hält das Smartphone Einzug in die Produktion – getreu dem Motto „Smartphone statt Stechuhr“. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO entwickelte zusammen mit anderen in dem Industrie-4.0-Leitprojekt die Awendung ‚Schicht-Doodle‘ für einen flexiblen Personaleinsatz in der Produktion. Zwei Unternehmen nutzen diese bereits. Mit Schicht-Doodle stimmen Produktionsarbeiter ihre Einsatzzeiten per Smartphone-App ab. Unternehmen sollen somit kurzfristig auf das schwankende Marktumfeld reagieren können. Im Frühjahr 2016 will das Startup MVCon Innovationlab die Lösung als kommerzielle Software auf den Markt bringen.

Innerhalb des Projekts Prosense entwickelten 12 Partner eine hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik. Das kybernetische Unterstützungssystem verknüpft anhand zusätzlicher Sensoren bislang nicht verfügbare Daten über Materialflüsse mit bereits vorhandenen Daten zu neuen Informationen, aus denen automatisch Handlungsvorschläge für den Fertigungssteuerer simuliert werden. Die Anwendungspartner Ortlinghaus Werke, MSR Technologies sowie der Demonstrationsfabrik Aachen setzen Prototypen der entwickelten Lösungen ein. Sie konnten damit Durchlaufzeiten verkürzen und eine effizientere Kommissionierung von Montageaufträgen erreichen.

Basierend auf einer Referenzarchitektur verfolgen die Projektpartner von Cypros das Ziel, ein repräsentatives Spektrum cyber-physischer Systemmodule zu entwickeln, die sich wirtschaftlich im Betrieb und in realen Produktionsumgebungen einsetzen lassen. Unternehmen sollen dadurch Produktivität und Flexibilität steigern. Anwendungsszenarien konnten bei dem Unternehmen Wittenstein Bastian umgesetzt werden.