Mit der Übergabe des Zertifikates für geprüftes Qualitätsmanagement in der Luft- und Raumfahrttechnik an die Plath EFT wurde deren hoher Fertigungs- und Sicherheitsstandard jetzt amtlich. Die unabhängige Prüfungsgesellschaft DQS GmbH, Frankfurt, gab damit grünes Licht für einen durch den Geschäftsführer Matthias Holsten selbst gesetzten Qualitätsanspruch. Hervorgegangen aus dem Hamburger Traditionsbetrieb für Peil- und Wehrtechnik, der Plath GmbH, sieht der Norderstedter Unternehmensführer für seinen Betrieb das Ziel in der Erfüllung eines Anspruchs, der bei Auftraggebern von Zuliefererbetrieben immer mehr abgefragt wird:

„Die an Komplexität zunehmende Technologisierung setzt bei unseren Kunden zwangsläufig hohe Qualitäts-Audits, sowohl an die Fertigung als auch an alle Komponenten. Das macht vor den Zulieferern wie wir es sind, nicht halt.“ Demzufolge sieht Holsten dann auch eine Polarisierung unter den Zulieferern: „Wer da mithalten will, muss sich auf die Premium-Klasse in punkto Zuverlässigkeit, Qualität und Sicherheit einlassen, so, wie wir es mit unseren Aufträgen für den Airbus A380 gewohnt sind. Mit jedem Audit sehen wir Chancen auf Impulse zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit, bei uns und unseren Kunden.“