Der D-kodierte Steckverbinder kommt im platzsparenden Design.

Der D-kodierte Steckverbinder kommt im platzsparenden Design.Harting

Das platzsparende Design ermöglicht eine kompakte feldkonfektionierbare Steckverbindervariante für Fast Ethernet beziehungsweise Profinet. Die Pre-Link-Technik, die in Verkabelungen für die Industrie Einsatz findet, umfasst neben RJ45-Steckgesichtern auch M12-basierte Verkabelungskomponenten.

Der M12-Stecker findet weite Verbreitung im Industrieumfeld und ist zur Anbindung von Maschinen und Anlagenteilen, aber auch zur Verbindung mit Datenerfassungsterminals und Industrie-PCs geeignet. Die Pre-Link-Technik ermöglicht es, mit vorverkabelten Strecken zu arbeiten beziehungsweise bestehende Verkabelungen einfach und schnell zu erweitern oder vom IP20-Schutzgrad auf IP65/67 umzurüsten.

Um das Einsatzgebiet des Pre-Link-M12 zu erweitern, war es notwendig, die Größe des Steckverbinders zu reduzieren. Mit dem Modell steht jetzt ein Produkt zur Verfügung, das es dem Anwender erlaubt, auch an platzkritischen Stellen die Pre-Link-Technik in Verbindung mit dem M12-Steckgesicht einzusetzen. Gleichzeitig reduzierte Harting die Zahl der Einzelteile, sodass der Installateur schnell und einfach auch vor Ort konfektionieren kann.

Der D-kodierte Steckverbinder ist für Datenübertragung bis 100 MBit/s geeignet und positioniert sich als wesentliche Verkabelungskomponente nach Profinet-Richtlinie. Der Pre-Link-M12-D-kodierte Steckverbinder ist 100 Prozent kompatibel zum M12-Standard nach IEC-61076-2-109, der die achtpolige M12-Ausführung, geeignet für Gigabit- beziehungsweise 10 Gigabit-Datenübertragung (M12 X-kodiert), beschreibt. Eine Pre-Link-Version des M12 X-kodiert ist in Vorbereitung.