"Die Kunden wollen Technologie mit einem offenen Datenmodell, das sie auch in Zukunft unterstützt", kommentiert Aucotec-Vorstand Markus Bochynek den Grund für die Zusammenarbeit.

„Die Kunden wollen Technologie mit einem offenen Datenmodell, das sie auch in Zukunft unterstützt“, kommentiert Aucotec-Vorstand Markus Bochynek den Grund für die Zusammenarbeit.Aucotec

Aucotec nutzt ab sofort die Siemens-PLM-Software-Technologie zur verbesserten PLM-Integration seines Systems Engineering Base (EB). Damit kann das Unternehmen seinen aktuellen und künftigen Kunden eine engere Anbindung an das Teamcenter-Portfolio bieten. Aucotec-Vorstand Markus Bochynek dazu: „Die Kunden wollen Technologie mit einem offenen Datenmodell, das sie auch in Zukunft unterstützt.“

Mit der im Rahmen der Partnerschaft entstehenden Lösung lassen sich Informationen zu einer Anlage, Maschine oder einem mobilen System über ihren kompletten Lebenszyklus managen. Damit ist die Verwaltung und Weitergabe freigegebener Engineering-Dokumente mit Zugangskontrolle und Revisionsmanagement möglich: für schnelle Verfügbarkeit aller aktuellen Projektdaten aus EB. Zudem lassen sich Bestell- oder Produktionslisten erstellen und aktualisieren, um allen beteiligten Abteilungen jederzeit korrekte Daten bereitzustellen. Die neue Lösung synchronisiert automatisch die Kataloginformationen mit den Artikelstammdaten. Das verhindert Mehrfacheingaben und unnötige Fehler. Darüber hinaus lässt sich jeder Workflow individuell anpassen.

„Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung einer integrierten Lösung, die einen echten Mehrwert für unsere gemeinsamen Kunden bedeutet“, sagt Eric Sterling, Senior Vice President der Lifecycle Collaboration Software bei Siemens PLM Software.