Das Leistungsspektrum der PLX-Gleichstromantriebe reicht jetzt für die Zweiquadranten­modelle von 5 bis 265 kW, für die Vierquadrantenmodelle von 5 bis 225 kW. PLX-Antriebe sind standardmäßig mit gängigen Peripheriebausteinen versehen. Zur Ausstattung gehören PID-Regler, ein Rechenwerk zur Ermittlung von Rollendurchmesser und Bahnspannung, multifunktionale Signalprozessoren sowie ein Chargenzähler. Darüber hinaus enthält die neue Hochleistungsversion Softwarebausteine z. B. für Spindelrichten und Komparatoren sowie drei vollständig benutzerprogrammierbare Antriebskonfigurationen. Über vier Tasten und eine übersichtliche Menüstruktur lassen sich die gewünschten Parameter schnell aufrufen.


Das zugehörige Handbuch zeigt die Programmierabfolgen und Verbindungen zwischen den Funktionen logisch und anhand von Blockdiagrammen oder anderen Darstellungen an. Zahlreiche PLX-Klemmen sind als Universal-Ein- und -Ausgänge ausgeführt. Insgesamt stehen 17 digitale Eingänge, sieben digitale Ausgänge, acht Analogeingänge und vier Analogausgänge zur Verfügung. Alle sind gegen Überspannung geschützt.