Die NextPower Live PoE-MOSFETs verfügen über einen sicheren Arbeitsbereich (Safe Operating Area – SOA), der doppelt so groß ist wie bei bereits existierenden Lösungen.

Die NextPower Live PoE-MOSFETs verfügen über einen sicheren Arbeitsbereich (Safe Operating Area – SOA), der doppelt so groß ist wie bei bereits existierenden Lösungen. NXP Semiconductors

PoE wird immer häufiger verwendet, um Geräte über ein Ethernet-Kabel und die entsprechende Schnittstelle mit Strom zu versorgen, anstatt ein zusätzliches Netzteil einzusetzen. Zunächst wurde diese Technik nur für Geräte mit geringer Leistung, zum Beispiel VoIP-Telefone genutzt. Inzwischen aber ist es mit neuen Lösungen wie etwa UPoE oder LTPoE++ möglich, auch Geräte mit höherer Leistungsaufnahme wie etwa PoS-LCD-Bildschirme oder 3G/4G Access Points mit Leistungen bis zu 100 W zu betreiben. Wenn so viel Leistung im Spiel ist, kann es allerdings vorkommen, dass das Power Sourcing Equipment (PSE), also beispielsweise ein Netzwerk-Router, Switch oder Midspan, ernsthaft beschädigt wird, wenn durch einen Kurzschluss oder einen Fehler im Powered Device (PD) ein zeitlich nicht begrenzter Stromstoß entsteht.

Diese neuen Systeme mit höherer Leistung stellen somit höhere Anforderungen an die MOSFETs, die zur Versorgung und zum Schutz dieses Equipments dienen. Die NextPower Live PoE-MOSFETs von NXP verfügen über einen  sicheren Arbeitsbereich (Safe Operating Area – SOA), der doppelt so groß ist wie bei bereits existierenden Lösungen. Dies sorgt für einen wirkungsvolleren Schutz und verbessert die Systemzuverlässigkeit. Weitere Merkmale der neuen PoE-Bausteine von NXP sind ein sehr geringer RDS(on)-Wert und das äußerst zuverlässige LFPAK33-Gehäuse, das hinsichtlich seines Footprints kompatibel zu ähnlichen Bausteinen ist.