Das System umfasst zunächst voll interoperable Cores für den Master- und Target-Betrieb gemäß Utopia Level I, II und III sowie für die PHY- und Link-Layer-Versionen von POS-PHY L3. Sämtliche Cores wurden von den Kommunikationsexperten der Firma MorethanIP (München) entwickelt und sind für den Einsatz in sämtlichen ESPs von QuickLogic und den neuen FPGA-Familien der Eclipse-Reihe optimiert.


Mit der Kombination aus ESP-Device-Plattformen und dem QuickPACK-Entwicklungssystem verfügt der Designer über eine umfassende, schnelle und unkomplizierte Entwicklungslösung für Kommunikationsinterface-Applikationen. Zum Beispiel lässt sich eine Brücke zwischen PCI und POS PHY L3 bzw. LVDS SERDES und Utopia II in wenigen Minuten erstellen.


Sollte der Designer später eine Aufrüstung von Utopia II auf Utopia III wünschen, lassen sich die notwendigen Modifikationen mit wenigen Mausklicks durchführen. Entscheidend für die Bedienungsfreundlichkeit von QuickPACK ist die grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface; GUI), die von MorethanIP für QuickLogic entwickelt wurde. Da sie auf Java-Technologie basiert, zeichnet sich die GUI durch vollständige Plattformunabhängigkeit aus. Sie erlaubt dem Ingenieur das Konfigurieren von IP-Blöcken mit Hilfe einfacher Point-and-Click-Optionen.


Die Software nimmt automatisch die Parametrisierung des zugrundeliegenden VHDL-Codes vor und erspart dadurch das zeitraubende Ändern des QuelIcodes, um die Modifikationen am Design zu berücksichtigen.