Andreas Rapp ist CEO der Polyrack-Tech-Group.

Andreas Rapp ist CEO der Polyrack-Tech-Group. Polyrack

Alle Unternehmen der Polyrack-Tech-Group konnten 2015 ein Wachstum verzeichnen, einen nennenswerten Zuwachs gab es bei der Rapp-Kunststofftechnik sowie den Tochtergesellschaften im Ausland und der Econ Solutions. „Die unterschiedlichen Kunststoffe werden für viele Einsatzbereiche immer häufiger zum bevorzugten Material. Sie bieten viele Vorteile, sind jedoch komplex in der Verarbeitung und erfordern eine enge Abstimmung mit dem Kunden. Deshalb investieren wir stark in diesem Segment, um die grundlegende Tragkraft unseres Unternehmens als technologieübergreifender Systemlieferant zu sichern“, erklärt Andreas Rapp, CEO der Polyrack-Tech-Group.

Aktuell nimmt Polyrack eine neue 3-K-Spritzgießmaschine nebst Automatisations- und Verpackungsanlage in Betrieb. Damit will das Unternehmen, das sich auf Gehäuse spezialisiert hat, seinen Kunden Prozesssicherheit bieten. Außerdem hat Polyrack in die Klebetechnik für das Optical-Bonding von Touch-Displays investiert. Dieses Jahr schafft sich der Hersteller weitere Spritzgussmaschinen an. 2014 hat Polyrack seine Produktion um eine 13.000-kN-Spritzgießmaschine für große Kunststoffteile bis 6 kg sowie eine Krananlage für Lasten bis zu 10 t erweitert. Auch bei den Electronic-Aufbausystemen soll weiter in Fertigungstechnologien investiert werden, für 2016 stehen vor allem Investitionen im Bereich der Fräs- und Schweißtechnologie an.

Derzeit schließt POLYRACK die ISO/TS 16949:2009 Zertifizierung für das Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie ab. Eventuell komme in 2017 noch die ISO 13485 für den Medizinmarkt in Frage, erklärt das Unternehmen.

Zur Polyrack-Tech-Group gehören neben der Rapp-Kunststofftechnik auch die Electronic-Aufbausysteme und die Rapp-Oberflächenbearbeitung. Sie decken folgende Kompetenzbereiche ab: Entwicklung und Design, Mechanische Fertigung, Kunststofftechnik, Systemtechnik, Oberflächentechnik und Standardprodukte. Der weitaus größte Teil des Geschäftes entfällt auf kundenspezifische Lösungen.