Der Waveform-Monitor WFM2300 ist  mit 21,7 cm x 20,8 cm x 3,6 cm und einem Gewicht  (mit Batterie) von etwa 1,8 kg  sehr kompakt.

Der Waveform-Monitor WFM2300 ist mit 21,7 cm x 20,8 cm x 3,6 cm und einem Gewicht (mit Batterie) von etwa 1,8 kg sehr kompakt. Tektronix

Sie  verfügt neben den in der bestehenden WFM2200-Serie enthaltenen Funktionen über erweiterte Optionen und Messmöglichkeiten wie zum Beispiel Augendiagramm und Jitter sowie Kabellängensimulatons-/Margin-Tests, optische Schnittstellen mit SFP (Small Form factor Pluggable) Modul, Dolby E-Metadaten Analyse sowie Überwachung und Lautheitsmessungen gemäß dem EBU R128 Standard. Durch das LCD-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und die jederzeit austauschbare Batterie ist geeignet für die Fehlersuche im Außeneinsatz oder innerhalb von technischen Einrichtungen. Mit Hilfe der Augendiagramm-/Jitter-Messfunktion lassen sich Probleme im physikalischen Layer identifizieren. Die Kabellängensimulation und die Margin-Testmöglichkeit helfen bei der Überprüfung der maximalen Koax-Kabellängen innerhalb eines Systems. Der Video-/Audio-Testsignal-Ausgang des integrierten Testsignalgenerators inklusive Genlock-Funktion kann zur Identifizierung und Überprüfung des Signalweges über eine Koaxial- sowie optische Strecke verwendet werden.

Die Geräte lassen sich mit unterschiedlichen Zusatzfunktionen ausstatten, die auf die jeweiligen Anwendungsbereiche zugeschnitten sind. Zusätzlich zur Unterstützung von SD-/HD-/DL/3G-SDI, AES/EBU, LTC und dem standardmäßigen Synchronsignal (3G-SDI entspricht der Option 3G) kann eine optionale, optische SDI-Schnittstelle (Option SFP) eingebaut werden, um gemäß SMPTE 297 SDI optische Glasfaserübertragungssysteme zu überwachen. Dadurch wird kein zusätzlicher, externer, optisch/elektrischer Wandler benötigt welches dem Anwender eine größere Flexibilität bietet; zudem muss er deutlich weniger Geräte transportieren. Werden in der jeweiligen Einrichtung Dolby E-Signale genutzt, so kann das Messinstrument mit der Option DBE auch den Maximalpegel von Audiosignalen sowie die Metadaten des ankommenden Dolby E-Signals überwachen. Damit lässt sich der aktuelle Zustand der einzelnen Kanäle ohne einen zusätzlichen externen Dolby-Decoder überprüfen. Die Überwachung der Audio-Lautheit (Loudness) ist eine kritische Aufgabe in den unterschiedlichen Broadcast-Einrichtungen und Abteilungen. Deshalb kann der Anwender mit der Loudness Option (Option LOUD) den entsprechenden Audiopegel direkt über die auf dem Display angezeigten, numerischen LKFS/LUFS-Werte ablesen. Die Daten-Option (Option DATA) des WFM2300 ermöglicht die Überprüfung von vorhandenen ANC-Datenpaketen sowie die individuelle Fehlersuche.