Bildergalerie
Übersicht über jetzt verfügbare Simple Switcher Leistungsmodule.
Module im TO-MOD 7 bis 5 A und TO-MOD 11 bis 10 A.

Die Leistungsmodule können die Lastströme durch Parallelschaltung gleichmäßig untereinander verteilen und sind synchronisierbar. Zur Bereitstellung von Zwischenkreisspannungen mit hohem Strombedarf und für FPGA-Applikationen lassen sich somit Ausgangsströme bis zu 60 A realisieren.

Durch die Synchronisation mehrerer Module mit derselben Taktfrequenz ist es möglich, in sensiblen Systemen die Schaltstörungen auf ein Minimum zu begrenzen. Die Module sind 1:1 pinkompatibel zu anderen Mitgliedern der Familie von 6 A bis 10 A. Mit ihrer integrierten, abgeschirmten Induktivität können die 10-A-Power-Module ohne aktive Lüfterkühlung bei Umgebungstemperaturen bis zu +70 °C eingesetzt werden. Die 12 Bauelemente kommen ohne externe Induktivität aus und sind mit präzisen wählbaren Schaltpunk-, Enable- und Softstart-Funktionen ausgestattet.

Sechs der 12 neuen Power-Module können an Eingangsspannungen zwischen 6 V und 36 V betrieben werden und erzeugen eine einstellbare, präzise geregelte Ausgangsspannung zwischen 0,8 V und 6 V. Die Versionen LMZ13608 und 13610 liefern Ausgangsströme von 8 A bzw. 10 A. Die für gleiche Ausgangsströme ausgelegten Bausteine LMZ23608 und 23610 bieten zusätzlich Frequenzsynchronisation und Parallelisierbarkeit. Mit Frequenzsynchronisation ausgestattet sind auch die Versionen LMZ23603 und 23605 für Ausgangsströme von 3 bzw. 5 A.

Die zweite, ebenfalls sechs Produkte umfassende Gruppe ist für Eingangsspannungen von 6 V bis 20 V konzipiert und stellt eine einstellbare, geregelte Ausgangsspannung zwischen 0,8 V und 6 V zur Verfügung. LMZ12008 und 12010 liefern Ausgangsströme bis zu 8 A bzw. 10 A. Bei gleichen Ausgangsströmen sind LMZ22008 und 22010 mit Frequenzsynchronisation und Parallelisierbarkeit ausgestattet. Die Möglichkeit zur Frequenzsynchronisation bieten auch die für Ausgangsströme von 3 bzw. 5 A konzipierten LMZ22003 und 22005.