Bilderstrecke

Den kompetenten Mitarbeitern steht ein bestens aufgestelltes Equipment zur Verfügung, um die vielfältigen individuellen Kundenanforderungen rund um die Bauteilvorbereitung erfüllen zu können.
Blick auf ein Detail der äußerst flexiblen Robotersysteme für Kleinserien.

Für Gerd Salomonsen und Andreas Plescher bedeutet Stillstand Rückschritt. Erst recht in einer solch schnelllebigen Branche wie der Elektronikindustrie. Daher fügt es sich gut, dass die beiden technikaffinen Geschäftsführer von S&P Dienstleistungen in der Mikroelektronik ihre Leidenschaft am Forschen beibehalten haben und jede mögliche Minute für kreative Tüfteleien nutzen. So entstanden nach einer mehrjährigen Entwicklungs- und Erprobungszeit zwei Robotersysteme, die derart ausgestattet sind, dass nun im Prinzip jeder noch so spezielle Auftrag realisiert werden kann. „Gerade im Segment der Mikroelektronik haben wir es mit sehr kleinen und empfindlichen Bauelementen zu tun, deren Handling und Inspektion immer schwieriger und anspruchsvoller wird“, erklärt Andreas Plescher. Er ist davon überzeugt, dass künftig zunehmend Roboter in die Arbeitsprozesse integriert werden müssen: „Abgesehen davon, dass sie wesentlich schneller agieren können als wir Menschen, arbeiten sie gleichmäßiger und im Prinzip fehlerfrei.“ Bei einer Verarbeitungskapazität von derzeit bis zu 1Mio. Bauteilen pro Tag allein bei der SMD-Gurtung ist dies in Sachen Präzisionsqualität ein nicht unerheblicher Aspekt.

Fast noch wichtiger ist, dass damit künftig auch Anfragen von Kleinkunden zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis bedient werden können. Denn dank der ausgeklügelten Kombination von Technik und Mechatronik sowie der in den Systemen integrierten 2D- und 3D-Inspektionssysteme kann in den meisten Fällen auf einen Arbeitsschritt verzichtet werden: Bei Sondergrößen beispielsweise müssen kaum noch entsprechende Werkzeuge konzipiert und produziert werden.

Innovative Entwicklungen

Als Gerd Salomonsen und Andreas Plescher ihr Unternehmen im Jahre 1997 in Kirchheim/Teck gründeten, beschränkte sich ihr Angebot zunächst noch ausschließlich auf Tape-and-Reel-Verpackungen. Dank der präzisen und zuverlässigen Ausführung der Aufträge durfte sich der Dienstleister innerhalb kürzester Zeit über einen treuen Kundenstamm aus unterschiedlichen Branchen freuen. Heute kommen die Auftraggeber aus dem Maschinenbau, der Medizin-, Luft- und Raumfahrttechnik, Industrie- und Haushaltselektronik, der Telekommunikations- und Automobilbranche.

Inzwischen verfügt der Dienstleister über eine breite Service-Palette und hat sich vor allem durch seine technischen Neuerungen und Verfahren zu einem Trendsetter in der Elektronikindustrie entwickelt. Auf Wunsch leistet das Unternehmen im Projektmanagement sogar die komplette Realisierung von Kundenprojekten – gegebenenfalls auch in Kooperation mit Partner-Unternehmen. „Beispielsweise haben wir für einen Kfz-Zulieferer einen komplexen Biege-, Montage-, Prüf- und Gurtungsprozess eines Hall-Sensors realisiert. Nach einer anspruchsvollen Entwicklungs- und Vorserienphase wurde dann 2014 die Serienfertigung bei S&P durch den Kunden freigegeben“, erläutert Plescher.

Bestens aufgestelltes Equipment

Doch gleich, wie ein Auftrag lautet: Den Mitarbeitern steht ein modernes Equipment zur Verfügung: Im Bereich der Bauteilevorbereitung beispielsweise können zahlreiche Modelle und Werkzeuge genutzt werden. Im anderen Teil der Ausstattung befinden sich Programmierstationen, die es durch ihre hohe Leistungsfähigkeit erlauben, Bausteine – von einfach bis komplex – in den verschiedensten Gehäuseformen zu bearbeiten.

Auch der Maschinenpark in der Fertigung sorgt für hohe Qualität und deckt alle Möglichkeiten ab. Hier finden sich nun unter den insgesamt 19 Gurtungsautomaten zwei High-End-Maschinen von Bos für Großserienprodukte sowie zwei sehr flexible Robotersysteme für Kleinserien. Die in den Anlagen integrierten optischen Inspektionssysteme leisten ihr Übriges. Sogar die Gurte selbst können im Haus produziert werden. Hierdurch kann S&P parallel zum Zukauf der Gurte die Lieferfähigkeit absichern. So ist das Unternehmen in der Lage, von Kleinst- bis Großserien immer ein gutes Preis-Leistungsverhältnis anzubieten, versichert Salomonsen.

Zukunft braucht Vergangenheit

Indem S&P den zunehmenden Kundenwunsch nach mehr Komplettlösungen aus einer Hand stets sehr ernst nahm und mit innovativen Antworten auf die Fragen von Verpackung und Veredelung elektronischer Bauteile reagierte, hat sich das Unternehmen auch international einen Namen als Allround-Service gemacht. So konnte sich S&P laut Salomonsen im Dienstleistungsbereich der Mikroelektronik mittlerweile an Europas Spitze etablieren. Um diesen Status aufrechtzuerhalten, geben sich die beiden Geschäftsführer keinen Höhenflügen hin, sondern verfolgen und vertreten auch weiterhin ihre bodenständige Firmenphilosophie: „Technologie verändert sich. Wir bleiben dran. Wir finden Lösungen, die uns einen Vorsprung sichern, von dem unsere Kunden profitieren.“ Das betreffe die gesamte Dienstleistungspalette, die von Gurtungs- und Scannaufträgen bis hin zu Prüf- und Montageaufträgen reicht. Beispielsweise kann schon jetzt nahezu jedes Bauteilgehäuse anhand von unterschiedlichsten Parametern kontrolliert, vermessen und ausgewertet werden. Und schon jetzt stehen im Lager mehrere Hundert verschiedene Gurte bereit, mit Breiten von 8 bis 56 mm.

Umfassender Bauteilvorbereitungsservice

Seit der Gründung von S&P Dienstleistungen in der Mikroelektronik hat sich das Unternehmen mit einer breiten Service-Palette zu einem kompetenten Partner für eine äußerst sensible Klientel entwickelt. Der Dienstleister beherrscht die gesamte Klaviatur der Bauteilvorbereitung und SMD-Technik. Die Bandbreite der Dienstleistungen umfasst das Scannen mittels optischer 2D- und 3D-Vermessungssysteme sowie das Gurten von Bauteilen. Weiterhin das Straighten, Schneiden, Biegen, Sicken, Stanzen und die Sichtprüfung sowie die Montage von Bauelementen. Ferner Programmierung, Bauteiltrocknung in prozessorgesteuerten Temperaturöfen und die Verpackung, genauso wie die Herstellung von Blistergurten.

Productronica 2015: Halle A3, Stand 128