Der Präzisionsmessverstärker DMF-55 verfügt über eine Bandbreite größer als 700 kHz. Anwendung finden Verstärker dieser Typenreihe bei Stoßrohren, Stoßwellenlaboratorien, Crashtests, Impaktversuchen, Motor-, Getriebe- und Turbinenprüfständen sowie bei dynamischen Material- und Bauteilprüfungen. Es können alle gängigen Dehnungsmessstreifen, ICP-Sensoren, Kraft- und Vibrationsaufnehmer angeschlossen werden. Der Anschluss erfolgt als Viertel- oder Voll-Brücke in 4- bzw. 6-Leitertechnik für hochgenaue Messungen. Die Brückenspannung beträgt +/-2,5 V, +/-5 V. Für Niederimpedanz-Aufnehmer steht eine umschaltbare Konstantstromspeisung mit 4 mA bzw. 10 mA zur Verfügung.


Die Verstärkungsfeineinstellung zwischen 1 und 999 dient einer exakten Anpassung des Ausgangssignals von +/-10 V an die nachfolgende Messdatenerfassung. Dabei besitzt der Verstärker bei einer Verstärkung um den Faktor 600 immer noch die volle Bandbreite. Die Steuerung des Verstärkers erfolgt manuell über die Frontplatte oder rechnergesteuert über die RS232-Schnittstelle. Das Verstärkersystem ist entweder als 19″-Rack-Einschub oder als Tischgerät mit Trage-/Aufstellgriff erhältlich. Es gibt Grundgeräte für 6, 10 oder 16 Verstärkereinschübe.