Bildergalerie
Essemtec’s digitales Tisch-Röntgengerät Stingray
Ein Kreuz-Laser markiert das Aufnahmezentrum in der Messkammer – ideal für eine schnelle Positionierung des Prüflings.

Das Gerät ist für die Überpüfung derPositionierung eines BGAs, vergossener Baugruppen, etc. geeignet. Das in Zusammenarbeit mit dem Elektronikhersteller Telma entwickelte System hat eine von vorn zugängliche Messkammer. Ein Kreuz-Laser markiert das Aufnahmezentrum in der Messkammer, sodass der Bediener den Prüfling schnell positionieren kann. Die aktive Fläche des digitalen Röntgenfilms ist 36,5 mm x 25,8 mm groß, die Bildauflösung ist mit 1916 x 1358 Pixel spezifiziert. Die erzeugten Bilder können mit der Stingray-Software noch vergrößert bzw. optimiert werden.

Die Stingray-Software läuft unter Windows 7 und bietet u.a. Ausschnittvergrößerungen, Kontrastanpassungen oder Hervorhebung wichtiger Details in einer Farbdarstellung.

Alle Röntgenbilder werden mit Zeit und Datum versehen und können einer Baugruppe oder einem Produkt zugeordnet werden. Der Bediener kann auch Artikelnummern, weitere Produktangaben und Notizen erfassen.

Mit der Stingray-Software sind aber auch Strecken und Winkel direkt auf dem Bildschirm genau messbar. Die Messresultate lassen sich ein- und ausblenden und werden mit der Analyse gespeichert. Dadurch sind Befunde gut dokumentiert und lassen sich bei Bedarf schnell abrufen.

Das digitale Tisch-Röntgengerät wiegt weniger als 100 kg und ist unempfindlich gegenüber Erschütterungen. Es ist sofort betriebsbereit, eine Kalibrierung ist nur dann notwendig, wenn absolute Distanzen gemessen werden sollen.

Das System arbeitet mit einem Hochspannungs-Röntgengenerator und nicht mit einer Konstant-Röntgenquelle wie andere Geräte. Der Röntgenpuls wird mit einer elektrischen Spannung von 60 bis 70 kV erzeugt. Dies sorgt für einen minimalen Stromverbrauch und eine hohe Sicherheit im Betrieb.

Der Bediener ist optimal geschützt. Die Röntgenstrahlung wird vom Gehäuse vollständig abgeschirmt und beim Öffnen des Messraums wird der Röntgengenerator automatisch ausgeschaltet.

Stingray wurde für die Röntgen-Analyse von elektronischen Baugruppen entwickelt. Mit der universellen, schwenkbaren Leiterplatten-Halterung lassen sich vertikale und schräge Röntgenbilder erzeugen. Mit Vertikalbildern kann z. B. die Positionierung eines BGA überprüft werden, mit einem schrägen Bild lässt sich die Benetzung besser beurteilen.