PROFIBUS DP ? und mehr

Die PROFIBUS Nutzerorganisation hat die Spezifikationserweiterungen und
-validierungen zu PROFIBUS DP-V2 abgeschlossen. Nachdem mit PROFIBUS DP-V1 neben zyklischer Kommunikation auch eine azyklische Kommunikation möglich ist, können nun auch Slaves untereinander kommunizieren.
Die Einführung eines isochronen (= iso chronos, d. h. gleiche Zeitisochronen (= iso chronos, d. h. gleiche Zeit) Buszyklus ermöglicht eine taktsynchrone Regelung in Master und Slaves. Mit Taktabweichungen kleiner einer Mikrosekunde können somit hochgenaue Positioniervorgänge realisiert werden. Ferner ermöglicht die Kommunikation zwischen zwei Slaves die Reduktion eines DP-Buszyklus und Masterzyklus und senkt somit die Reaktionszeiten. Die Uhrzeitsynchronisation wird dazu genutzt, um ein Datum mit einem Zeitstempel zu versehen. Dadurch können Events zeitgenau verfolgt werden. Dies hilft insbesondere bei Netzwerken mit vielen Mastern bei der Erfassung zeitlicher Abläufe. Diagnosen über die Ursache von Störungen werden damit ebenso erleichtert wie die zeitfolgerichtige Einplanung von Aktionen. Mit der neuen Up- und Download-Funktionalität können mit einem Kommando beliebig große Datenbereiche in ein Feldgerät geladen werden. Programm-Updates oder Gerätetausch sind ohne umständliche manuelle Ladevorgänge durchführbar, die heute bei jedem Hersteller anders ablaufen. Auch das Übertragen in einen remanenten Speicher oder das Starten/Stoppen der Feldgerätefunktionen wird durch ein einheitliches Protokoll unterstützt. Die Erweiterungen sind abwärtskompatibel, so dass der Einsatz der neuen Funktionalität rückwirkungsfrei auf die installierte Basis ist. Bewährte PROFIBUS ASICs sind bereits darauf vorbereitet, so dass die Gerätehersteller die Funktion implementieren und z. B. neue Anwendungsbereiche, wie PROFIDrive, erschließen können.

PROFIBUS Nutzerorganisation
Tel. (01) 588 01-38431
knizak@ict.tuwien.ac.at
http://www.profibus.at