Was virtuelle Instrumente in der Praxis leisten können, wird der 9. Anwenderkongress VIP 2004, der im März 2004 in München stattfindet, zeigen. Dann berichten Anwender von NI-Produkten wieder über innovative Applikationen und Lösungen aus dem Bereich der computergestützten Mess- und Automatisierungstechnik. Mehr als 30 Unternehmen präsentieren in der begleitenden Ausstellung aktuelle Technologien und diskutieren mit. Noch haben Sie die Möglichkeit diesen Kongress aktiv mitzugestalten. Senden Sie einfach eine Kurzfassung ihrer interessanten und innovativen Applikation mit der Hard- und Software von National Instruments bis zum 29. August 2003 an vip@ni.com. Die 30 interessantesten – vom Programmkomitee ausgewählten – Einsendungen werden beim VIP-Kongress präsentiert und im s begleitenden Tagungsband des Hüthig Verlags veröffentlicht. Der interessanteste Beitrag erhält außerdem den Best Paper Award und gewinnt ein Ticket für einen Flug nach Austin (Texas), inklusive der kostenlosen Teilnahme an der NIWeek 2004.
Auch bei der technologischen Ausrichtung gibt es für NI Unterstützung. In Nordamerika wurde das ‘NI Plug & Play Sensors Program‘ bereits letztes Jahr von National Instruments ins Leben gerufen. Jetzt haben sich mehrere
führende europäische Sensorhersteller, unter anderm
Bruel & Kjaer, Dänemark, Kistler, Schweiz, LEM, Schweiz und WayCon Positionsmesstechnik, Deutschland, der Initiative angeschlossen, die IEEE P1451.4 eine breite Akzeptanz verschaffen soll. IEEE P1451.4 befindet sich momentan noch im offiziellen Standardisierungsverfahren und soll dazu beitragen, die Integration intelligenter Sensoren in ein Messsystem so einfach zu gestalten wie das Anschließen einer Maus an den PC. Der Standard empfiehlt, Sensoren mit einem kostengünstigen embedded Chip zu versehen. Auf diesem werden dann standardisierte elektronische Sensordatenblätter (TEDS = Transducer Electronic Data Sheet) mit wichtigen Informationen zum Sensor selbst sowie Skalierungsparameter für die Selbstidentifikation und -beschreibung des Sensors gespeichert.
Solche TEDS sollen die manuelle Dateneingabe bei der Konfiguration eines Messsystems überflüssig machen.
Auch dem Alliance Program von NI sind kürzlich weitere Unternehmen beigetreten – unter anderem ITK Engineering und Syscon. Sie alle haben das Ziel den Kunden anspruchsvolle Softwarewerkzeuge für sämt‧liche Phasen des Design-Flows – angefangen bei der Entwicklung über die Prototyperstellung bis hin zur Produktionsprüfung – an die Hand zu geben. Außerdem wollen sie den Kunden die Arbeit durch Beratung und diverse Serviceleistungen bis hin zur Implementierung schlüsselfertiger Systeme für Simulation, embedded Echtzeitsteuerung/-regelung sowie Hardware-in-the-Loop-Tests erleichtern. (no)