Nanotec: Zur Inbetriebnahme wird über eine Tabelle das Objektverzeichnis mit der Konfiguration der Steuerung gelesen und geschrieben . Durch vordefinierte Filter lassen sich nur die gerade relevanten Objekte anzeigen. Gleichzeitig lassen sich die Objekte auch über eine integrierte Kommandozeile konfigurien. Die gesamte Kommunikation wird aufgezeichnet und später wieder abgespielt , sodass während der Inbetriebnahme längere Kommandofolgen nur einmal eingegeben werden müssen. Zum Tuning der Reglerparameter steht ein integriertes Oszilloskop zur Verfügung, mit dem acht beliebige Objekte mit einer Auflösung von bis zu einer Millisekunde gleichzeitig angezeigten lassen.  Die Programmierung der Steuerung mit  erfolgt über eine integrierte Entwicklungsumgebung, die aus einem Quelltexteditor mit automatischer Code-Ergänzung, einem Compiler und einem Debugger besteht. Da alle Funktionen der Software gleichzeitig genutzt werden können, lässt sich mithilfe des Objektverzeichnisses und des Oszilloskops das Verhalten der Steuerung während der Programmausführung nachvollziehen. So ist eine einfache und schnelle Programmierung kundenspezifischer Funktionen möglich.

450_screenshot3

Nanotec