Die Automatisierungslösung Unity umfasst ein Werkzeug zur Programmierung der Modicon SPS-Familien, ein Modul zur Projektierung verteilter Architekturen sowie ein Softwarepaket, welches die Automatisierung von Teilapplikationen und die Integration externer Software ermöglicht. Das Quellformat für Unity-Applikationen ist XML. In einem Projekt können Dokumente und externe Werkzeuge über Hyperlinks verknüpft werden. Die offene Client-Server-Architektur erlaubt direkten Zugriff auf alle Software-Ressourcen über COM/DCOM-Schnittstelle. Applikationsobjekte wie Funktionsbausteine oder Datenstrukturen werden in Bibliotheken verwaltet.


Für die fünf IEC-Sprachen gibt es leistungsfähige grafische Editoren mit komfortablen Debug-Möglichkeiten, die gemeinsam mit dem SPS-Simulator und auch online genutzt werden können. Die integrierte Diagnose bietet eine chronologische, mit Zeitstempel versehene Übersicht über alle System- und Applikationsfehler. Eine Log-Datei zeichnet sämtliche Bediener-Aktionen auf. Das System integriert die in Windows 2000 und XP üblichen Standards für die Benutzerschnittstelle.


Halle 11, Stand C64