Über 100 verifizierte Testfälle gemäß dem neuesten Stand der Bluetooth Spezifikationen bietet jetzt der Protokolltester PTW60 von Rohde & Schwarz. Er ist damit weltweit das erste Gerät, das die aktuell von der Bluetooth Special Interest Group (SIG) herausgegebenen Testvektoren so zahlreich in ausführbare Testfälle umsetzt. Sie sind Teil des vorgeschriebenen Qualifizierungsprogramms, das jedes Produkt durchlaufen muss. Erst dann darf es unter Verwendung des Bluetooth-Labels auf den Markt. Der PTW60 bringt Bluetooth-Produkte der Qualifizierung einen entscheidenden Schritt näher, indem er bereits heute auf den Vorgaben der SIG basierende Testfälle zur Verfügung stellt. Durch die Möglichkeit, eigene Tests zu schreiben, ist der PTW60 zudem optimal für die Entwicklung von Bluetooth-Produkten geeignet.


Im Juli dieses Jahres gab die Bluetooth Special Interest Group (SIG) die Testvektoren frei, die der aktuellen Version der Bluetooth-Spezifikationen 1.1 entsprechen. Testvektoren sind die Beschreibung der Testfälle, mit denen ein Bluetooth-Produkt getestet wird. Der Protokolltester PTW60 von Rohde & Schwarz setzt über 100 dieser abstrakten Testvektoren in ausführbare Testfälle um. Damit bietet er weltweit als erster Protokolltester eine so hohe Anzahl an verifizierten Tests gemäß der derzeit gültigen Core Spezifikation 1.1. Sie sind Teil eines von der SIG vorgeschriebenen Qualifizierungsprogramms, das jedes Bluetooth-Produkt durchlaufen muss. Erst dann darf es das Bluetooth-Label verwenden und wird in die Liste der qualifizierten Produkte aufgenommen. Mit der nun verfügbaren Release 5.0 bietet der PTW60 Testfälle für die von der SIG definierten Protokollschichten Baseband, Link Manager, L2CAP, Service Discovery Protocol und Generic Access Profile.


Hier werden beispielweise das Signalisierungsverhalten, Verbindungsaufbau und -abbau und der Datentransfer im „Master oder Slave“-Modus getestet. Der Anwender kann alle Testfälle mit einem einfachen Tool individuell zusammenstellen und beliebig oft wiederholen.