Höhere Produktivität und Sicherheit sowie schnelleren Datenzugriff verspricht Version 3.5 des Prozessvisualisierungs- und Leitsystems iFIX. Mit dem erweiterten Funktionsumfang lassen sich Entwicklungszeiten verkürzen und Fertigungsprozesse besser kontrollieren. Darüber hinaus sind die Informationszugriffe besonders für Thin-Clients, mobile Geräte und Internet jetzt einfacher. Die Organisation von Visualisierungs- und Leitsystemanwendungen in Projekten beschleunigt die Entwicklung. Von einer Entwicklungsstation aus lässt sich zwischen verschiedenen Projekten wechseln.


Ein Hilfsprogramm zur Anwendungsüberprüfung dokumentiert alle Änderungen an Systemdateien und Dienstprogrammen und gibt im Bedarfsfall eine Fehlermeldung aus. Damit verringert sich die Wahrscheinlichkeit der versehentlichen oder bewussten Manipulation von Installationen. Eine neue Profilverwaltung für Benutzer und Anwendungen erleichtert die Pflege und Verwaltung der Daten. Über das Integration Toolkit lassen sich Daten zwischen Leitsystem und anderen Werksanwendungen austauschen. Es erlaubt den Zugriff auf Datenbanken und auf historische Daten. Über Netzwerkverbindungen sind OPC-Operationen mittels DCOM und so Verbindungen zwischen OPC-Clients und –Servern möglich. Weitere Verbesserungen wie USB-Unterstützung, VBA Version 6.3 sowie die Windows-Server-2003-Zertifizierung runden den Funktionsumfang ab.